Menton
Strände
Besichtigungen
Cap Martin
Monaco
Besichtigungen
Das Bergdorf Eze
Cap Ferrat
Corniches
Nizza
Promenade des Anglais
Besichtigungen
Hotels und Restaurants
Sprachschulen
Antibes
Das Landesinnere
Golfe Juan
Cannes
Esterel Massif
Saint Tropez
Golf von St. Tropez
Westküste
Cavalaire-sur-Mer
Toulon
Strände
Besichtigungen
Hafendrundfahrt
Westküste
Cassis
Marseille
Besichtigungen
Stände, Shopping
Avignon
Reiseführer
Impressum
Scan-Service
Banner
Autoren gesucht

Côte d'Azur Inhaltsverzeichnis | Menton | Cap Martin, Roquebrune | Monaco | Eze | Beaulieu-sur-Mer, Cap Ferrat, Villefranche-sur-Mer | Corniches | Nizza | Saint-Paul-de-Vence, Gourdon, Grasse, Biot | Antibes | Golfe Juan, Vallauris | Cannes | Golf von Saint-Tropez, Port Grimaud | Saint-Tropez | Cavalaire-sur-Mer | Cavalière, Iles d'Hyères | Toulon | Bandol, La Ciotat, Cassis | Corniche des Crêtes, Calanques | Marseille | Avignon | Reiseführer

DeutschEnglish

Der Golf von Saint-Tropez

Scan-Service

Was für eine tolle Bucht ist der Golfe de Saint Tropez, ca. 7 km lang und an der breitesten Stelle zwischen Sainte-Maxime und der Halbinsel von St. Tropez gerade mal 4 km breit! Einen schöneren Fleck zum Baden oder zum Segeln kann man sich kaum vorstellen. Kein Wunder, ist diese Gegend auch von Touristen geradezu überlaufen.

Natürlich ist die Stadt St. Tropez die Hauptattraktion am gleichnamigen Golf, aber es gibt eine ganze Reihe weiterer höchst attraktiver Badeorte und Touristenorte. Für den Golf von Saint-Tropez sollte man sich mindestens einen ganzen Tag Zeit nehmen; einen Großteil der Zeit verbringt man in den Sommermonaten jedoch im Stau an der Küstenstraße.

Sainte-Maxime

Vielen Touristen würde der Ort Sainte-Maxime niemals auffallen, da man - von St. Raphael her kommend - bereits schon vor Ste. Maxime die Halbinsel von St. Tropez als Ziel vor Augen hat. Vor Sainte-Maxime staut sich der Verkehr an typischen Sommertagen jedoch so ungemein, dass ein jeder den Ort zwangshaft in Erinnerung behalten muss.

Die Küstenlinie südwestlich von Saint-Tropez

Sainte-Maxime ist ein typischer Urlaubsort, der in den letzten Jahrzehnten einen unglaublichen Aufschwung erlebt hat. Im Ort selbst gibt es eine schöne Uferpromenade mit Palmen und Cafés, wie es sich für einen typischen Badeort an der Côte d'Azur gehört. Dahinter gibt es einige kleine Gässchen, in denen man typische Souvenirs und sonstigen Kram kaufen kann. Groß ist der Hafen von Sainte-Maxime, wo knapp 1.000 Yachten und Boote ihren Liegeplatz finden.

Blick auf die Skyline von Saint-Tropez von Saint-Maxime aus

Was Sainte-Maxime für Touristen so interessant macht, sind langgezogene Sandstrände westlich und östlich der Stadt; Auch wenn die Strände eigentlich sehr groß sind, ist es nicht ganz einfach, einen Parkplatz zu finden, da einfach zu viele vom Stau genervte Touristen kurzfristig eine Badepause einlegen. Leider war es auch in Sainte-Maxime, wo ich mich an einem Strand so ekelte, dass ich nie wieder hinging: Plötzlich lief aus einem Loch eine ekelige Kloake quer über den Strand, so dass sich nach und nach alle Badelustigen in eine winzige Ecke drängeln mussten. Jedem halbwegs umweltbewussten Menschen graust es, wenn man live mitbekommt, wie Abwässer einfach mal schnell quer über den Strand hinweg ins Meer geleitet werden.

Noch ein kleiner Tipp zum Abschluss: Wer von Fréjus her kommt und im schiergar endlos langen Stau vor Sainte-Maxime steckt, der sollte die erste Straße in den Ort abbiegen und sich durchschlängeln. Auf diese Weise kann man sich gut eine halbe Stunde bis eine ganze Stunde lästiges Stop-and-Go ersparen.

Port Grimaud - ein künstliches Venedig an der Côte d'Azur

Ganz im Innern der Bucht des Golfs von Saint-Tropez befindet sich die künstliche Lagunenstadt Port Grimaud; Was für eine Stadt hat der Architekt Francois Spoerry an diesem Fleck entworfen: Port Grimaud ist ein künstliches Venedig, in dem es keine Landstraßen sondern Wasserkanäle gibt.

Port Grimaud, das künstliche Venedig an der Côte d\'Azur

Die Ferienanlage Port Grimaud wurde im Jahr 1966 entworfen und gilt bis heute als ein Paradebeispiel, wie man Ferientourismus umweltverträglich und sanft realisieren kann. Die Stadt aus der Retorte wirkt von außen wie ein uraltes Städtchen; in ihrem Innern findet man jedoch alle modernen Einrichtungen, die man in einer modernen Stadt gewohnt ist. Die meisten Häuser sind mit Pastellfarben verputzt, so dass die Stadt einen frischen, bunten Eindruck macht.

Port Grimaud ist eine Feriensiedlung, wo sich reiche Leute ihr Häuschen direkt am Wasser kaufen, um ihr Boot praktisch stets im Blickfeld zu haben. Die etwas mehr als 2.000 Häuschen sind durch ein mehr als 5 Kilometer langes Wasserkanalsystem miteinander verbunden.

Alljährlich strömen Hunderttausende von Touristen in die künstliche Lagunenstadt. Vor der Stadt gibt es rießige Parkflächen, auf denen man seinen Wagen gegen Gebühr abstellen kann. In die Stadt gelangt man durch ein "mittelalterliches" Stadttor. Im Innern der Stadt gibt es praktisch keine Straßen. Das Hauptverkehrsmittel sind wie in Venedig nunmal die Boote.

Ich glaube, ich brauche nicht zu erwähnen, dass sämtliche Restaurants, Eisdielen und Läden in der Stadt ihre Preise für den Massentourismus ausgelegt haben. Port Grimaud ist ein sehenswerter Fleck am Golfe de St. Tropez, den man auf der Durchfahrt schnell mitnimmt. Denn so attraktiv die künstliche Lagunenstadt für den Touristen ist, mehr als einen halben Tag kann man in ihr nicht verbringen.

Grimaud

Im Vergleich zur Hafenstadt Port Grimaud ist der Ort Grimaud fast nicht erwaehnenswert. Grimaud liegt ein paar Kilometer oberhalb der Retortenstadt Port Grimaud. Während Port Grimaud im Jahr, als das berühmte Wembley-Tor geschossen wurde, künstlich errichtet wurde, blickt das Dörfchen Grimaud auf eine mehr als 900 Jahre alte Geschichte zurück.

Das Dörfchen Grimaud ist ein sehr schöner Fleck oberhalb des Golfes von Saint-Tropez. Den Ort selbst besichtigt man innerhalb einer Stunde; am attraktivsten ist die alte romanische Kirche Saint-Michel. Viel interessanter als der Ort selbst ist jedoch die Aussicht, die man von Grimaud aus hat: Von Grimaud aus überblickt man richtig majestätisch den gesamten Golf von Saint-Tropez. Wer hier oben residiert, ist der König...

Cogolin

An der Südküste des Golfes von St. Tropez findet man die Stadt Cogolin, die an Größe dem weltberühmten St. Tropez in nichts nachsteht. Cogolin hat jedoch weder eine berühmte, erwähnenswerte Vergangenheit noch große Attraktionen für Touristen. Warum erwähne ich überhaupt die unbedeutende Stadt Cogolin?

Baden im Golf von Saint-Tropez

Cogolin liegt zwischen Port-Grimaud und Saint-Tropez; Gewöhnlicherweise macht man die Tour am Golf von Saint-Tropez an einem Tag; Nach dem Besuch von Port-Grimaud ist man in der Regel ziemlich erschöpft von der vielen Lauferei in der Sonne. Denn während man man normalerweise bei der Besichtigung einer provenzalischen Stadt in schattigen Altstadtgässchen umherschlendert, spaziert man in Port-Grimaud permanent in der Sonne.

Und jetzt wartet ein Stau von mehr als einer Stunde auf einen, ehe die Marschiererei in Saint-Tropez weiter geht. Da kommt doch so ein unbedeutender Ort wie Cogolin dazwischen gerade recht, denn in Cogolin gibt es einen Strand, wo man sich ausruhen kann. Und ich empfehle jedem, der gerade Port-Grimaud hinter sich gebracht hat, einen kleinen Badestopp in Cogolin, ehe man sich auf die Weiterfahrt nach St. Tropez macht. Der Strand von Cogolin ist zwar nicht besonders attraktiv, jedoch hat man einen schönen Blick hinüber zur Lagunenstadt Port-Grimaud und man kann wertvolle Energie für die Besichtigung von Saint-Tropez tanken.

zurück Inhalt vorwärts