Allgemeine Infos
Geschichte der Stadt
Hofburg
Schloss Schönbrunn
Schloss Belvedere
Kirchen
Museen
Parks
Bauwerke, Gebäude
Hotel Le Meridien
Essen, Ausgehen
Wetter und Klima
Reiseführer
Weitere Infos
Impressum
Scan-Service
Banner
Autoren gesucht

Wien Inhaltsverzeichnis | Allgemeine Informationen | Stadtgeschichte | Hofburg | Schloss Schönbrunn | Schloss Belvedere | Kirchen | Museen | Parks, Prater | berühmte Bauwerke | Hotel Le Meridien | Essen, Ausgehen | Wetter und Klima | Reiseführer, Literatur | Weitere Infos

DeutschEnglish

Wetter und Klima in Wien

Scan-Service

Wie ist das Wetter in Wien? Was für ein Klima herrscht in Wien? Als Münchner würde ich die Frage ganz einfach beantworten: "So ähnlich wie bei uns". Schließlich sind München und Wien nur wenige Hundert Kilometer Luftlinie voneinander entfernt. Und doch steht Wien weniger unter dem Alpeneinfluss als München. Föhn-Effekte, wie man sie im Bereich der Alpen kennt, gibt es in Wien weniger, da der Weg nach Süden weniger bergig ist.

Natürlich hilft ein Vergleich München-Wien einem Wien-Besucher aus Moskau, London oder Madrid wenig; Wie ist also wirklich das Klima in Wien? In der Hauptstadt von Österreichs herrscht ein typisches kontinentales Klima mit heißen Sommern und kalten Wintern. Die Tagestemperaturen übersteigen im Sommer oftmals die 30C-Marke, und es gibt einige angenehme Sommernächte, wo die Nachttemperaturen nicht unter 20C fallen. Im Winter hingegen erreichen die Temperaturen oftmals nicht einmal die 0C-Marke; manchmal herrscht tagelang Frost.

Und wo die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen gibt es natürlich auch Schneefälle. Wie man aus der Grafik "Niederschlagstage pro Monat" erkennen kann, gibt es das ganze Jahr über verteilt ca. 7-9 Regentage pro Monat. Unangenehm sind Regentage eher im Frühjahr und im Herbst, wenn die Temperaturen im einstelligen Grad-Bereich liegen. Im Sommer bedeuten Niederschlagstage oft nur ein kleines Gewitter am Abend, was einer angenehmen Erfrischung gleich kommt. Wenn im Winter Niederschläge in Form von Schnee fallen ist das eher angenehm, und eine gewisse romantische Stimmung kommt auf.

Balken oben: Tagesdurchschnittstemperaturen; Balken unten: Nacht-DurchschnittstemperaturenSonnenscheinstunden pro TagNiederschlagstage pro Monat

Wann ist die beste Reisezeit für eine Städtereise nach Wien? Die meisten Touristen kommen im Sommer in Österreichs Hauptstadt. Im Sommer sind die Museen überlaufen, und die Hotelpreise sind entsprechend hoch; An vielen Sehenswürdigkeiten bilden sich lange Warteschlangen, und beim Fotografieren hat man viele Leute auf dem Bild. Wenn im Hochsommer die Temperaturen über 30C betragen ist eine Besichtigung der Parks und Schlossparks, z.B. Schönbrunn oder Belvedere, kein Vergnügen mehr. Auch Spaziergänge in der Innenstadt werden eher zur Tortur als zum gemuetlichen Stadtbummel.

Am Angenehmsten ist Wien im Frühjahr und im Herbst, vor allem wenn tagsüber Temperaturen im Bereich von 20C herrschen. Vor allem in den vielen Parks genießt man im Frühjahr frisch blühende Bäume und Blumen, und im Herbst findet man ein buntes Blättermeer, wenn die vielen Laubbäume ihre Blätter fallen lassen. Im Frühjahr und im Herbst sind auch längst nicht so viele Touristen in Wien wie im Sommer, d.h. man quält sich nicht durch lange Warteschlagen von Touristen, und die Hotelpreise sind moderat. Ein Spaziergang im Prater-Park, wenn im Herbst die Blätter fallen, ist ein unvergessliches Erlebnis.

Aber auch im Winter hat Wien seine Reize. Wenn man Glück hat und Schnee in der Stadt liegt ergeben sich wunderschöne Fotomotive; alles scheint viel heller zu sein, bei Nacht reflektiert der Schnee das viele Licht und die Stadt scheint hell erleuchtet zu sein; Natürlich ist im Winter dicke, warme Kleidung angesagt, und die Winde können die Temperaturen noch viel kälter erscheinen lassen als sie ohnehin schon sind. Da es aber in allen größeren Museen (meist kostenpflichtige) Garderoben gibt, kann man sich beim Besuch der vielen Museen immer wieder aufwärmen und trotzdem ohne störende Jacke durch die Ausstellungen laufen. Beim Besichtigen von Gebäuden, Schlössern und Kirchen muss einem allerdings bewusst sein, dass im Winter der Himmel sehr hoft mit Wolken behangen ist. Traumfotos mit blauem Himmel als Hintergrund gibt es im Winter eher selten (siehe Grafik "Sonnenscheinstunden pro Tag").

Egal zu welcher Zeit man nach Wien reist, man sollte immer Kleidung für verschiedene Wetterverhältnisse dabei haben. Selbst im Sommer mag man an manchen Tagen das Hotel nicht ohne Jacke oder Pullover verlassen, und auch im Winter gibt es manchmal Tage, an denen eine klassische Winterjacke viel zu warm für draußen ist; Ein Regenschirm gehört immer ins Reisegepaeck eines Wien-Besuchers, denn Regen kann es zu jeder Zeit geben (siehe Grafik "Niederschlagstage pro Monat").

Abschließend möchte ich noch den Tipp geben, gute Schuhe mit auf die Wien-Reise zu nehmen. Stöckelschuhe mögen zwar bei einer Schlossbesichtigung noch angenehm sein, im Schlosspark werden sie jedoch zur Qual. Wien ist eine Stadt, wo man sehr viel zu Fuß läuft, daher empfehle ich stabile Schuhe, in denen man einen angenehmen Halt hat. Auch sollte man Ersatzschuhe mitnehmen, denn wenn man von einer Regen-Tour ins Hotel zurück kommt und abends wieder ausgehen möchte, ist man froh, wenn man trockene Schuhe zum Wechseln hat.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Wien