Insel Madeira
Land und Leute
Hauptstadt Funchal
Inseltour Osten
Inseltour Westen
Pico do Arieiro
Hotel Calheta Beach
Hotel Ondamar
Reiseführer
Wetter und Klima
Weitere Infos
Impressum
Scan-Service
Banner
Autoren gesucht

Madeira Inhaltsverzeichnis | Allgemeine Informationen | Land und Leute | Hauptstadt Funchal | Inselumrundung Osten | Inselumrundung Westen | Pico Do Arieiro | Hotel Calheta Beach | Hotel Ondamar | Reiseführer, Wanderführer | Wetter und Klima | Weitere Infos

DeutschEnglish

Allgemeine Informationen über die Insel Madeira

Scan-Service

Ehe wir zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten der Insel kommen, schauen wir uns erst einmal einige allgemeine Informationen über die Insel Madeira an; Wo liegt die Insel Madeira überhaupt? Wie ist die Insel beschaffen? Wie ist das Klima auf der Blumeninsel Madeira?

Wo liegt Madeira überhaupt?

Madeira bildet zusammen mit Porto Santo sowie einigen weiteren kleinen unbewohnten Inseln eine Inselgruppe im Atlantik. Die Inselgruppe liegt etwa 600 km westlich von Marokko bzw. 900 km südlich von Portugals Hauptstadt Lissabon. Während die ca. 400 km südlicher gelegenen Kanaren vollständig unter spanischer Kontrolle sind, gehoeren die Inseln um Madeira zu Portugal.

Die ganze Inselgruppe ist im Prinzip ein großes Unterwassergebirge, von dem sich einige Spitzen über die Meeresoberfläche erheben. Während sich der höchste Gipfel Madeiras, der Pico Ruivo de Santana, gerade mal 1861 m in die Höhe erhebt, fällt die ganze Insel ca. 4000 m tief steil in den Atlantischen Ozean hinab - ein gewaltiges Gebirge, wenn man sich dieses Ausmaß vorstellt.

Madeira und Porto Santo sind die einzigen beiden bewohnten Inseln der Inselgruppe. Den 3 Ilhas Desertas mangelt es an Trinkwasser; sie sind daher unbewohnt, oder wie der Name einfach sagt: verlassen. Auch die weiter südlicher gelegenen "wüsten" Inseln sind nicht bewohnt.

Madeira hat eine Größe von ca. 60 km auf maximal 23 km. Der Gesamtumfang der Insel beträgt 150 km. Madeira erscheint damit auf den ersten Blick eine winzige Insel zu sein. In der Tat braucht man jedoch Stunden, um nur von einem Ende zum anderen Ende der Insel zu gelangen.

Wie ist Madeira beschaffen?

Da es sich bei der ganzen Insel um ein rießiges Gebirge handelt, das ganz tief unten im Ozean beginnt, sind fast sämtliche Küsten der Insel steil und schroff. Traumhaft weite Sandstrände findet man auf Madeira nicht. Wer jedoch unbedingt einen Sandstrand zum Baden braucht, der ist auf der Nachbarinsel Porto Santo bestens aufgehoben. Diese Insel hat naemlich kurioserweise genau das, was Madeira nicht hat: lange, schöne, breite, einladende Sandstrände.

Ponta Pargo

Nach Porto Santo kommt man entweder von Madeiras Hauptstadt Funchal aus mit dem Schiff oder mit dem Flugzeug. Die beiden Inseln liegen nur 50 km auseinander; die reine Flugzeit nach Porto Santo beträgt lediglich 15 min. Porto Santo ist ca. 20 mal kleiner als Madeira, ist aber unbedingt einen Abstecher, wenn nicht einen ganzen Urlaub wert.

Wer jetzt glaubt, dass Madeira wegen der schroffen Küsten eine Felsige, ungemütliche und trockene Insel ist, der sollte sich unbedingt einige Gedanken über das KlimA in dieser Atlantikregion machen. Ca. 800 km nordwestlich von Madeira liegen nämliCh die Azoren-Inseln. Die Hoch- und Tiefdruckgebiete, die im Raum der Azoren Mitten auf dem Atlantik entstehen, bestimmen bekanntlich enorm unser europäisches Wetter mit. Die Wettergeschehnisse auf den Azoren haben jedoch auch massiven Einfluss Auf die weiter südlich gelegenen Inseln der Kanaren sowie natürlich auf Madeira.

Das Klima auf Madeira

In und um Madeira gibt es permanent Wolken, die ihre Feuchtigkeit dem Meer entziehen. Deshalb gibt es auf Madeira eine Menge an Niederschlägen, und zwar nicht nur zwischen Herbst und Frühjahr, sondern eben auch im Sommer. Die hohen Gebirgszüge wirken wie Wetterschneißen ähnlich wie die Alpen das nord- und das südeuropäische Wetter in zwei völlig unterschiedliche Klimazonen teilen.

So kann es sein, dass die eine Hälfte Madeiras total unter Wolken steht, während die andere Hälfte sich herrlichsten Sonnenscheins erfreut. Die wolkenreichere Hälfte ist natürlich die Nordseite der Insel. Ein gigantisches Schauspiel ist das Beobachten von Föhn-Effekten, wenn z.B. Wolken an die Nordseite des Gebirgskammes getrieben werden. Diese steigen langsam auf und driften über die Gipfel hinweg. Um die hohen Gipfel überwinden zu können, geben die Wolken Wasser ab, das heißt es regnet leicht; Auf der anderen Seite des Gebirgskammes fallen die trockenen Luftmassen steil ins Tal hinab und lösen sich wieder auf, so dass man nichts als Sonne hat.

Risco Wasserfall

Madeira ist also eine Insel, wo viele Niederschläge fallen. Wo es viel Regen gibt, gibt es viel Wasser, und Wasser in Kombination mit Sonne ist genau das, was Pflanzen brauchen. Madeira ist deshalb eine traumhaft schöne Insel. Da sprießen die Pflanzen und Bäume aus allen Ecken; Es gibt wunderschöne Straßen, an denen links und rechts wilde Pflanzen wachsen, für die man in einem deutschen Blumengeschäft einige Scheine hinblättern müsste.

Madeira wird auch die Frühlingsinsel genannt. Auf der Insel herrscht quasi das ganze Jahr hindurch Frühling. Zu jeder Jahreszeit findet man Blumen und Bäume in Blüte. Dauerhafter Frühling bedeutet jedoch auch, dass das Klima sehr angenehm ist. Auf Madeira findet man keine unerträglichen Temperaturen wie 40 im Schatten. Übliche Temperaturen sind im Sommer um die 25, im Winter zwischen 15 und 20.

Madeira Ferien buchen

Besonders im Sommer kühlt sich die Insel bei Nacht kaum ab, d.h. man hat tagsüber und nachts nahezu die gleichen angenehmen Temperaturen. Man bemerkt auch kaum Temperaturunterschiede, wenn man z.B. von der Küste in 1000m Höhe hinauffährt. Diese konstanten Temperaturen sind sehr angenehm, wenn man z.B. auf Wandertour geht, können jedoch sehr unangenehm werden, wenn man in seinem Hotelzimmer keine Klimaanlage hat.

Auf eine Sache muss man sich als Madeira-Besucher immer gefasst machen: Es kann sowohl im Winter als auch im Sommer zu kurzen Niederschlägen kommen. Diese im Sommer meist sehr kurzen Schauer sind jedoch keineswegs unangenehm; oftmals tut eine kleine Erfrischung von oben bei einer Wandertour so richtig gut. Die Niederschläge sind auch nicht kalt, sondern haben eine angenehme Temperatur als stünde man unter der Dusche.

Mehr zum Wetter und Klima auf der Insel Madeira mit Tabellen/Grafiken gibts auf unserer speziellen Seite Wetter und Klima auf Madeira.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Madeira