Insel Madeira
Land und Leute
Hauptstadt Funchal
Inseltour Osten
Inseltour Westen
Pico do Arieiro
Hotel Calheta Beach
Hotel Ondamar
Reiseführer
Wetter und Klima
Weitere Infos
Impressum
Scan-Service
Banner

Madeira Inhaltsverzeichnis | Allgemeine Informationen | Land und Leute | Hauptstadt Funchal | Inselumrundung Osten | Inselumrundung Westen | Pico Do Arieiro | Hotel Calheta Beach | Hotel Ondamar | Reiseführer, Wanderführer | Wetter und Klima | Weitere Infos

DeutschEnglish

Das Hotel Ondamar in Caniço de Baixo

Scan-Service

Bei meinem zweiten Besuch auf der Insel Madeira habe ich die zweite Hälfte meines Aufenthaltes im Hotel Ondamar im Badeort Caniço verbracht. Ich bin also während meines Urlaubes von Calheta, also vom Südwesten der Insel, nach Caniço, also in den Südosten der Insel, umgezogen. Das hatte den großen Vorteil, dass man die ganze Insel entdecken konnte, denn Madeira ist zu groß, um die ganze Insel von einem Ort aus komplett zu erkunden.

Die Hotelanlage

Das 4-Sterne-Hotel Ondamar ist Teil einer riesigen Hotelanlage, in der sich mehrere Hotels unterschiedlicher Art zusammengefunden haben. Dia Anlage ist jedoch nicht clubmäßig nach außen abgeschlossen, sondern für jedermann zugänglich. Dies muss auch so sein, denn in der Hotelanlage befinden sich 4 öffentliche Restaurants, in denen man als Hotelgast jedoch zu Sonderkonditionen speisen kann.

Das Hotel Ondamar von der Poolebene aus fotografiert

An seinem ersten Urlaubstag ist man zunächst wegen der Größe der Hotelanlage beeindruckt und verwirrt zugleich; man braucht in der Tat ein paar Tage, um sich komplett zurechtzufinden; Was erwartet einen alles in der Hotelanlage? Da wäre natürlich der obligatorische Pool direkt vor dem Hotel. Es gibt jedoch einen weiteren kleinen Pool direkt am Meer unten. Um dorthin zu kommen, muss man vom Hotel aus ca. 50 m auf Treppen nach unten steigen oder man nimmt den Fahrstuhl. Das Hotel liegt also auf einer Felsenklippe ca. 50 m über dem Meer. Natürlich hat es auch einen eigenen Zugang zum Meer.

Der neue Teil des Hotels Ondamar; auf dem Bau befindet sich der Poolbereich.

In der Hotelanlage erwarten einen zahlreiche Bars und Unterhaltungsmöglichkeiten; Ganz groß geschrieben wird Sport und Fitness, dazu jedoch später. Direkt im Hotelbereich gibt es eine Tauchbasis mit einer Tauchschule. Bequemer kann man wohl nirgends Tauchen lernen und praktizieren.

In der Anlage gibt es auch einen kleinen Supermarkt, in dem die Preise jedoch so gesalzen sind (z.B. eine Dose Cola für über einen Euro), dass man besser nur in Notsituationen dort einen Einkauf macht. Dazu ist er auch bestens geeignet, denn er ist 7 Tage die Woche geöffnet.

Das hört sich nun alles riesig und gigantisch an. Aber das Hotel Ondamar ist mit ca. 100 Zimmern ein Hotel mittlerer Größe; die beiden anderen Hotels in der Anlage haben eine ähnliche Größe. So befindet man sich eigentlich nie in einem Menschengetümmel, denn die Hotelgäste verstreuen sich schön in der großen Anlage. Positiv zu bemerken ist auch, dass es viele Parkplätze im Hotelbereich gibt. Als sehr bequem fand ich es, dass man praktisch direkt auf der Rueckseite seines Zimmers parken konnte.

Der Badeort Caniço, Lage des Hotels

Wo befindet sich das Hotel Ondamar überhaupt? Zwischen der Hauptstadt Funchal und dem Flughafen hat sich der Badeort Caniço erhoben. Während früher Caniço ein kleiner Ort war, in dem die Einwohner hauptsächlich vom Gemüseanbau lebten, hat sich der Ort zu einer touristischen Metropole auf Madeira entwickelt. Der Ort wird hauptsächlich von deutschen Touristen besucht. Hinzu kommen zahlreiche einheimische Bewohner Funchals, die aus dem Stadtgetümmel raus wollten und sich ein Häuschen im ruhigeren Nachbarort gekauft haben.

Wo liegt der Ort Caniço?

Der Ort Caniço ist zweigeteilt; der eigentliche Ortskern liegt in ca. 200 m Höhe über dem Meeresspiegel. Die Hotels, Appartments und Restaurants liegen im tiefer gelegenen Caniço de Baixo. Beide Ortsteile sind durch eine gute Busverbindung eng miteinander verbunden; der Fußmarsch von Caniço de Baixo in den Ortskern kann bei Sonnenschein sehr schweißtreibend sein.

Die Kirche im Ortszentrum von Caniço

In Caniço de Baixo befinden sich zahlreiche Hotels, Restaurants, Tauchschulen und auch kleine Touristen-Läden. Man muss also am Abend keineswegs in seiner Hotelanlage bleiben, sondern kann etwas durch die kleinen Sträßchen spazieren und woanders noch ein Bierchen trinken. Im oberen Caniço findet man alles, was man von einem kleinen Städtchen erwartet, von der Bank bis zum Supermarkt, vom Arzt bis zum Friseur. Ich empfehle jedem, sich gleich am ersten Tag in einem Supermarkt in Caniço mit ausreichend Getränken und Snacks zu versorgen, denn die Preise im Mini-Markt der Hotelanlage sind 2-3 mal höher.

Caniço liegt natürlich touristisch sehr günstig, nicht nur weil im Südosten das Wetter im Jahresschnitt sonniger und schöner ist, sondern auch weil man von hier aus sehr schnell am Südostzipfel der Insel, in der Inselhauptstadt Funchal, auf dem höchsten Berg der Insel und in den Wandergebieten im Südosten der Insel ist. Wer allerdings den Nordwesten der Insel entdecken will, hat eine lange Fahrt vor sich und wird dies an einem Tag nicht schaffen.

Nicht nur Touristen sondern auch die Stadtbewohner machen ihre Einkäufe in der nahe gelegenen Hauptstadt Funchal. Deshalb fahren sehr viele Busse von Caniço nach Funchal. Die normale Busfahrt dauert 45 Minuten; nimmt man einen Express-Bus, so ist man in 15 Minuten in der Hauptstadt. Mit dem Auto ist man nicht schneller, von der mühseligen Parkplatzsuche einmal ganz abgesehen!

Strand und Poolbereich

Der Pool im Hotel Ondamar

Auch wenn Madeira eine Wanderinsel ist, ein schöner Pool im Hotel muss sein, und sei es nur, um sich nach einer schönen Wanderung etwas zu erfrischen und zu erholen. Der Pool liegt im Hotel Ondamar direkt vor dem Hauptgebäude, direkt vor dem Frühstückssaal. Das Wasserbecken ist zwar nicht allzu groß; dafür hat man viel Platz für Sonnenliegen. Am unteren Ende des Pools ist ein kleiner Bereich für Kleinkinder abgetrennt.

Die ruhige Sonnenterrasse auf der Pool-Ebene

Als sehr angenehm empfand ich es, dass es auf der Poolebene noch eine zweite Sonnenterrasse gibt, auf der man seine Ruhe hat und nichts als das Meer hört; Auch wenn im Pool ein paar Kinder ihren Spaß haben, auf der hinteren Sonnenterrasse kann man stundenlang daliegen ohne wirklich gestört zu werden - also ein Paradies für Leseratten und Faulenzer. Und wenn der kleine Hunger oder Durst kommt, hat man es nur ein paar Meter bis zur Poolbar.

Poolbereich

Der viel attraktivere Pool liegt jedoch nicht auf Hotel-Ebene, sondern unten am Meer. Von der Hotelebene aus steigt man ca. 50 m auf Treppen zum Meer hinunter, um in den Meeresbadebereich zu kommen. Natürlich kann man die paar Höhenmeter auch mit einem Aufzug runterfahren. Auf Meereshöhe erwartet einen ein felsiger Badebereich mit mehreren Liegeterrassen, einem kleinen Pool, einem Restaurant und natürlich einem Zugang zum Meer. Hier unten hört man garantiert nur noch die Meeresbrandung. Es ist ein irres Gefühl, so direkt an der Felsenklippe zu liegen und das Meer direkt vor sich zu haben.

Blick von oben auf einen Teil der großen Meeresbadeanlage

Der Meeresbadebereich ist übrigens öffentlich, d.h. am Wochenende kommen hierher auch Einheimische aus Funchal oder Caniço zum Baden. Bei starkem Seegang ist der Poolbereich am Meer geschlossen; man kommt zwar trotzdem runter, aber es herrscht Badeverbot. Natürlich muss man sich am Wochenende auch sputen, um noch einen guten Platz zu bekommen.

Schöne große Pool-Handtücher sind im Hotel Ondamar übrigens inklusive. Diese Pool-Tücher darf man auch zum Meerespool mit hinunter nehmen.

Der Onda Revital Club

Ich habe eingangs schon erwähnt, dass Sport und Fitness im Hotel Ondamar ganz groß geschrieben sind. Zur Hotelanlage gehört der Onda Revital Club; dabei handelt es sich um einen großen Fitness- und Wellness-Club unter deutscher Führung. Der Sportclub ist öffentlich, so dass man hier zahlreiche Einheimische am Abend trifft. Als Hotelgast hat man freien Zutritt zu einem großen Fitness-Zentrum, einem schönen Hallenbad mit Sauna und Dampfbad sowie einer großen Mehrzweckhalle. Sportler wissen das zu schätzen, denn in dem Fitness-Raum stehen nicht wie in vielen Hotels 2-3 Multifunktionsgeräte, sondern es handelt sich um ein vollwertiges Fitness-Studio mit modernen Spezialgeräten für jede Körperpartie.

Das Fitness-Studio im Onda Revital Club

Am Schönsten ist jedoch das Hallenbad und der Saunabereich, vor allem wenn man auf Madeira einen Regentag erwischt. Hier kann man sich so richtig erholen. Handtücher und Saunatücher bekommt man als Hotelgast gratis. Das ist Luxus!

Im Onda Revital Sport-Club gibt es auch wie für ein Fitness-Studio üblich zahlreiche Veranstaltungen, an denen man als Hotelgast kostenlos teilnehmen kann, z.B. Spinning in einem separaten Raum, wo ca. 40 Spinning-Räder stehen; Natürlich liegen diese Programme am Abend, wo die Einheimischen Zeit haben. Als Hotelgast gerät man da in Konflikt mit den Essenszeiten, so dass man diese reizvollen Programme leider nicht nutzen kann. Schließlich ist das Abendessen ja auch ein Highlight an jedem Urlaubstag!

Das wunderschöne Hallenbad im Onda Revital Club

Im Onda Revital Club gibt es jedoch viel mehr als Fitness und Erholung. Wer es ganz angenehm möchte, kann sich sündhaft teure Spezialbäder zubereiten lassen. Wem der Rücken schmerzt, kann sich von professionellen Masseuren massieren lassen. Und wer gar richtig krank ist, für den gibt es Physiotherapie, Krankengymnastik, Osteopathie u.v.m. Man sieht, im Hotel Ondamar kann man also nicht nur Urlaub machen, sondern auch eine Gesundheitskur oder eine Schönheitskur mitmachen.

Jetzt aber noch zu einem wichtigen Punkt, weshalb auch der eine oder andere in den Onda Revital Club geht, der nichts mit Sport und Wellness am Hut hat: Hier steht ein PC mit Internet-Anschluss für Hotelgäste kostenlos zur Verfügung. Was für ein Service, wenn man hier einfach mal schnell seine e-mails lesen kann!

Die Zimmer im Hotel

Kommen wir zum wichtigsten Punkt in einem Urlaubshotel, nämlich dem Hotelzimmer. Jedes Zimmer hat einen direkten Blick zum Meer, auch wenn man sich ca. 50 m über dem Meeresspiegel befindet. Auf der Terrasse fanden wir einen kleinen Tisch und zwei Stühle; von hier aus kann man wunderschön hinunter zum Meer blicken. Aber zum Zimmer selbst.

Unser Hotelzimmer

Auf den ersten Blick wirkt alles sehr nobel; dazu trägt der glänzende Parkettboden und die schönen Möbel bei; Ein kleiner Obstteller wartete auf einen zur Begrüßung; da fühlt man sich doch gleich willkommen. Auch im Bad war ein kleiner Teller bereitgestellt, allerdings nicht mit Früchten, sondern mit Shampoo, Tempo, Seife u.v.m. Das war aber einmalig, denn war das kleine Shampoo-Fläschchen einmal aufgebraucht, wurde es während unseres gesamten Aufenthaltes nicht mehr aufgefüllt.

'Ein Blick in unser Badezimmer

Unser Zimmer war sehr groß; da hätten wir den winzigen Fernseher beinahe nicht gefunden. Das Gerät war zwar eines der kleinsten, das ich je in einem Hotel hatte, dafür gab es alle deutschen Programme, so dass man informiert war, was zu Hause abging.

Das war der Blick aus unserem Hotelzimmer

Der wichtigste Teil des Zimmers, das Bett, war perfekt! Als groß gewachsener Mensch lege ich viel Wert darauf, dass meine Füße noch auf der Matraze liegen und nicht unten 10 cm ins Freie hängen. Und noch schöner war die große Matraze: ein großes Doppelbett mit einer großen Matraze, da lässt sich's kuscheln...

Das Badezimmer war sehr schön und sauber. Als richtiges Highlight fanden wir zwei Bademäntel vor. Diese waren natürlich äußerst praktisch, da wir das eine oder andere Mal auch die Sauna und das Dampfbad im Onda Revital Club besuchten.

Und die Klimaanlage im Zimmer? - ein Muss auf Madeira! Nun, es kam zwar Luft aus den Schlitzen, aber richtig kühle Luft zum Herunterkühlen war das leider nicht.

Das Hotelpersonal

Das Hotel steht unter deutschem Management und die meisten Besucher sind deutschsprachig. Somit war es natürlich sehr angenehm, dass der Großteil des Personals deutsch sprach, so dass es keine Kommunikationsprobleme gab.

Das Rezeptions-Personal erfüllte einem jeden Wunsch. Ich schätze es immer in einem Hotel, wenn einem an der Rezeption wirklich gerne geholfen wird und man nicht mit einem schlechten Gewissen die Angestellten von ihrer eigentlichen Arbeit abhalten muss. Egal ob die Frage nach einem Busfahrplan oder dem Wetter auf der anderen Seite der Insel lautete, man erhielt freundliche und nützliche Antworten.

Als sehr angenehm empfand ich das Zimmerpersonal. Unser Zimmer war immer am Mittag schon gemacht. Das ist vielleicht angenehm, wenn man vom Frühstück oder von einem kleinen Morgenspaziergang zurückkehrt und schon ein fertig gemachtes Zimmer vorfindet. Und dann war da noch ein kleines Highlight, zwar nicht täglich, aber mehrere Male: Am Nachmittag kam noch einmal ein Zimmermädchen und legte uns eine kleine Praline auf das Kopfkissen. Klein aber fein, denn diese kleinen Extras waren so lecker, dass ich in mehreren Supermärkten vergeblich danach suchte.

Als uns am letzten Tag auch noch erlaubt wurde, bis 14:00 Uhr auf dem Zimmer zu bleiben, war ich bis aufs Letzte mit dem Personal zufrieden. So wünsche ich mir das im Urlaub, wenn ich in ein 4-Sterne-Hotel gehe.

Essen und Trinken

Was hat man vom schönsten Hotel, wenn das Essen nicht schmeckt? Das ist Gott sei Dank im Hotel Ondamar nicht der Fall. Normalerweise bucht man mit Halbpension, d.h. man hat Frühstück und Abendessen am Buffet inklusive. Aber nun befinden sich in der Hotelanlage einige Restaurants, die man doch auch einmal ausprobieren möchte. Sollte man dann lieber auf die Halbpension verzichten und gleich auswärts essen gehen?

Ein super Live-Konzert mit Mr. MoMan abends in der Bar

Nein, denn das Hotel kommt denjenigen Gästen, die gerne mal im Restaurant essen, sehr entgegen: Verzichtet man an einem Abend auf das Essen am Buffet, bekommt man pro Person einen Gutschein über 16,46 €, den man in einem beliebigen Restaurant einlösen kann. Allerdings muss man sich festlegen, in welchem Restaurant man essen mag; grenzenlose Freiheit hat man also nicht. Nun ist das Essen in den Restaurants keineswegs überteuert, so dass man mit seinem Gutschein ein komplettes Gericht bekommt, und wenn es nicht gerade das Teuerste ist, springt sogar noch ein Nachtisch dabei raus. Getränke kosten ohnehin immer extra, auch wenn man am Buffet isst.

Somit hat man immer die Wahl, ob man ganz normal vom Buffet isst, oder in ein Restaurant der Hotelanlage geht. Egal wo man isst, man benötigt nie Bargeld, man bezahlt immer mit seinem guten Namen bzw. mit seiner Zimmernummer.

Frühstück und Abendessen am Buffet

Bucht man im Hotel Ondamar Halbpension, so sind zwei Mahlzeiten am Tag inklusive. Sowohl das Frühstück als auch das Abendessen nimmt man am Buffet ein. Das ist bequem und gut, denn man braucht sich um nichts zu kümmern, man geht einfach hin wenn man hungrig ist bzw. aufsteht und isst. Das Frühstück bekommt natürlich besonders gut, wenn man einen Platz im Freien erwischt.

Im Hotel Ondamar habe ich zum ersten Mal erlebt, dass man sich sein Kaffeekännchen selber holen muss. Natürlich ist es bequemer, wenn einem eine Kaffeekanne an den Tisch gebracht wird, aber dafür muss man nicht warten, sondern setzt sich einfach an einen Tisch und holt sich selber. Wie oft saß ich schon in anderen Hotels im Frühstücksraum und wartete 10 Minuten bis ich endlich Kaffee bekam.

Das Frühstücksbuffet ist guter 4-Sterne Standard; man bekommt alles vom Müsli bis zum warmen Würstchen. Einmal sprach ich einfach eine Bedienung an, ob ich ein Omelette haben könnte; das wurde mir prompt an den Tisch gebracht; was für ein Service!

Das Abendessen-Buffet gibt es zwischen halb sieben und neun Uhr. Das Buffet ist sehr reichhaltig, man kann sich wirklich satt essen bis zum Platzen. Die Qualität entspricht der eines 4-Sterne Hotels, die Zubereitung ist schön und es schmeckt sehr gut. Getränke werden einem an den Tisch gebracht, kosten aber extra.

Restaurant O Galo

Die Bar Vista Azul und das runde Restaurant O Galo im Hintergrund

Im Restaurant O Galo sollte jeder wenigstens einmal essen, nicht nur weil man hervorragendes Essen in angenehmer Athmosphäre serviert bekommt, sondern auch weil man in einem wunderschönen kleinen Restaurant speist. Das runde Häuschen ist originell eingerichtet: Die Stühle sehen aus wie Weinfässer, der Fußboden ist ein riesiges Mosaik, an der Decke hängt ein riesiger Korb. Bei ruhiger klassischer Musik und einem schönen Blick auf die Küste isst man in einer unvergesslichen Athmosphäre.

Leider zwingt einen das Hotel, spätestens um 19:30 Uhr einzutreffen. Natürlich waren wir um diese Uhrzeit der einzige und erste Gast. Einheimische Gäste kamen viel viel später. Warum man als Tourist so früh zum Abendessen im Restaurant gezwungen wird, konnte mir keiner sagen.

Das Essen war jedoch ein Hochgenuss, das begann schon mit dem frisch gebackenen einheimischen Bolo de Caco (Süßkartoffelbrot). Der Service war hervorragend, der Wein hat geschmeckt. Und wir haben inklusive Brot und Nachspeise nur 2 € mehr bezahlt als unsere Gutscheine wert waren.

Restaurant Atlantico

Romantisch und leicht abenteuerlich ist das Restaurant Atlantico gelegen. Es befindet sich unten direkt am Meer. Man gelangt entweder über die Treppen oder den Lift zum Restaurant. Ergattert man einen Außenplatz direkt am Geländer, so kann man während des Abendessens einen schönen Sonnenuntergang beobachten und hat einen wunderschönen Blick aufs Meer.

Das Restaurant Atlantico ist ein Fisch-Restaurant, in dem es Fisch und Muscheln vom Das Fischrestaurant Atlantico unten am Meer Feinsten gibt. Mein Seeteufel Cataplana hat mir beim ersten Mal so gut geschmeckt, dass ich ihn einen Tag später gleich noch einmal bestellt habe. Auch Fleisch, Lachs oder Nudeln waren vom Allerfeinsten; ich mag das Atlantico nicht als Nobelrestaurant bezeichnen, aber das Essen war schon etwas ganz Besonderes.

Ein besonderes Essen hat auch einen besonderen Preis, oder? Es ist unglaublich, aber wir "mussten" uns trotz Vorspeise immer noch einen Nachtisch bestellen, um unseren 16,46 € Gutschein voll auszureizen. Da kann ich nur sagen: Kompliment den Köchen und Kompliment dem Hotel, dass sie einem die Möglichkeit anbieten, anstatt gewöhnlicher Halbpension in einem solchen Feinschmecker-Restaurant zu speisen.

Und der Service? Solange die geschulten Kellner Ruhe hatten, wurde man perfekt bedient; wenn jedoch mehrere Leute ihre Wünsche äußerten, musste man schon hin und wieder Wein und Wasser selbst nachschenken. Während man im Restaurant O Galo leichte Klassik-Musik hört, erfreute uns im Atlantico angenehme leichte Pop-Musik; das passte gut zum Meeresrauschen.

Pizzeria Galosol

In der Pizzeria Galosol isst man sicher nicht zu Abend, aber vielleicht mal zu Mittag, wenn ein kleiner Hunger kommt. Hier gibt es Pasta und Pizza, sonst nichts. Bei unserem ersten Besuch streikte der Pizzaofen und so aßen wir Pasta; das war schrecklich: Pasta Carbonara mit so viel Knochen im Speck, dass man sich wie ein Hund vor kam; dazu noch unfreundliche Bedienung und zunächst eine falsche Lieferung; also ein Totalflopp die Pizzeria?

Wir gingen ein zweites Mal hin und bestellten Pizza, und da war die Welt wieder in Ordnung. Beim ersten Besuch wurde uns erst hinterher bewusst, dass zahlreiche Einheimische das Restaurant sofort wieder verließen, als man ihnen sagte, dass es nur Nudeln gäbe. Also: In der Pizzeria Galosol gibt es gute Pizza, aber Pasta zum Verjagen.

Pfannenkuchenhaus

Es gibt noch ein Restaurant in der Hotelanlage: ein winzig kleines Pfannenkuchenhäuschen. Kennt jeder ein Pfannenkuchenhaus? Für viele Gäste ist so ein Restaurant etwas total Neues: Man bekommt einen riesigen Pfannenkuchen serviert, auf dem sich alle möglichen Zutaten vom einfachen Apfelmuß bis zum Fleisch befinden, also im Prinzip eine Pizza, nur eben mit Pfannenkuchenteigboden.

Die Pfannenkuchen sind der Hammer: Für ca. 4 € erhält man einen riesengroßen Fladen, der nicht nur äußerst lecker schmeckt, sondern auch 100% sättigt. Normalerweise esse ich in einem Pfannenkuchenhaus oder in einer Creperia, wenn ich in Frankreich bin, immer noch einen süßen als Nachspeise. Aber in diesem Pfannenkuchenhaus schaffte ich keinen zweiten. Was für ein Vergnügen, hier einen Mittagssnack einzunehmen, also eine absolute Empfehlung, ein Muss für jeden Besucher des Hotels!

Das Publikum im Hotel

Wie schon erwähnt, das Hotel ist fest in deutscher Hand; die meisten Hotelgäste sind deutschsprachig; ein Durchschnittsalter kann ich nicht angeben, denn alle Altersgruppen sind vertreten, vom jungen Paar, das jeden Tag eine Wandertour macht, über kleine Taucher-Gruppen mittleren Alters bis zu älteren Leuten, die mehr einen Kur-Urlaub machen als einen Insel-Besichtigungs-Urlaub.

Die Deutschsprachigkeit hat natürlich viele Vorteile; mir persönlich ist jedoch ein gemischtes Publikum lieber; aber ich bin schließlich auch ein Fremdsprachen-Fan und interessiere mich sehr für andere Kulturen.

Ein unangenehmes Erlebnis hatte ich mit einer österreichischen Wandergruppe, die sich im Poolbereich benahmen wie verrufene Deutsche auf Mallorca. Als schließlich eine leere Flasche nur 10 cm neben meinem Kopf im Pool landete, musste ich den Bademeister einschalten. Das war unangenehm, nicht nur für mich sondern auch für die anderen Hotelgäste. Aber bis auf den einen Tag ging es sehr ruhig und zivilisiert in der Hotelanlage zu; so wie man es sich normalerweise wünscht.

Fazit

Das Hotel Ondamar ist kein gewöhnliches Standard-Hotel, wie man es typischerweise im Urlaub vorfindet. Es bietet die vielfältigsten Möglichkeiten, Urlaub zu machen, vom Erholungsurlaub am Pool bis zum Taucherurlaub. Sportler kommen voll auf ihre Kosten. Der Onda Revital Club bietet nicht nur viele Möglichkeiten, Sport, Wellness und Therapien zu bekommen, sondern ist zugleich eine Garantie, dass ein Schlechtwettertag nicht zu einem ungenutzten Urlaubstag wird.

Durch die Möglichkeit, nicht nur am Buffet zu essen, sondern die Restaurants in der Anlage zu besuchen, hat man als Hotelgast auch abends sehr viel Abwechslung. Einen Urlaub im Hotel Ondamar kann ich also einem jeden absolut empfehlen und wir selbst werden eines Tages mit Sicherheit einen zweiten Urlaub dort verbringen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Madeira