Allgemeine Infos
Gamla Stan
Djurgarden
Norrmalm
Bootsfahrt
Skansen
Ausgehtipps
Reiseführer
Weitere Infos
Impressum
Scan-Service
Banner
Autoren gesucht

Stockholm Inhaltsverzeichnis | Allgemeine Informationen | Altstadt Gamla Stan | Museums- und Erlebnisinsel Djurgarden | Norrmalm | Bootsfahrt | Freilichtmuseum Skansen | Ausgehtipps | Reiseführer | Weitere Infos

DeutschEnglish

Skansen: Freilichtmuseum

Die gesamte schwedische Kultur wird hier zum Leben erweckt

Scan-Service

Bevor man den Eingang von Skansen erreicht, fällt ein gelb-rotes Gebäude mit Türmchen und einer großen Kuppel auf, das direkt an Skansen angrenzt. Es ist der Cirkus, einer der großen Veranstaltungsorte in Stockholm. Vor allem Rock- und Pop-Konzerte namhafter Künstler aus dem In- und Ausland, wie kürzlich The Smashing Pumpkins und The Mars Volta, finden dort statt.

Cirkus

Wir steigen aus dem Bus, gehen am Cirkus vorbei und erwarten eine Schlange an den Kassenhäuschen von Skansen. Von zwanzig Schaltern ist einer besetzt. Immerhin. Es wartet aber niemand außer uns. Im Sommer mag das Freilichtmuseum einer der schönsten Plätze auf Erden sein, aber wenn es permanent zu regnen droht und bis auf die Kasse alles zu ist, nimmt der Humor minütlich an Sarkasmus zu. Daher beschreibe ich den Ausflug nach Skansen nun so, wie wir ihn an diesem Tag erlebt haben.

Sieben Leute zeigen ihre Stockholm-Karte vor, man grinst uns freundlich an, dann sind wir drinnen. Es geht eine endlose Rolltreppe hinauf, die durch eine Felswand führt, dann folgt eine Galerie mit Werbeplakaten, und schon bald, hinter einer Glastür, liegt Skansen, das unsere Begeisterung mit einem schlammigen Schotterweg und einigen Holzhütten auf Anhieb in Geiselhaft nimmt; Auf einer der Hütten steht auf Schwedisch: Holzhandwerk. Sie ist zu! Auch egal. Dann mal weiter. Ein grauer Bach plätschert durch graues Gestein, wir passieren eine zeltartige, altertümliche Behausung aus Lappland, die einem spitzen, grauen Misthaufen ähnelt, und an einem Aussichtspunkt präsentiert sich ein weitlaeufiger Blick über eine graue Suppe, die sich Stockholm nennt.

Freilichtmuseum Skansen

Bei Sonnenschein wäre dieser Ausblick sicherlich atemberaubend gewesen. Aber wir haben ja ein Ziel, denn Skansen beherbergt einen Tierpark, in dem es in Skandinavien heimische Tiere gibt; Nach weiteren Holzhütten, allesamt grau trotz der für Schweden typischen roten Farbe, und Bergaufgestapfe überlegen wir, das Wort skansen als Verb in die deutsche Sprache einzugliedern. Es bedeutet: Bei nasskaltem Scheißwetter durch die Gegend latschen.

Aber dann, das erste Gehege. Elche. Alle liegen herum, einer schifft, keiner guckt uns an. Auch nach fünf Minuten nicht. Die Elche sind grau, Wiese, Gras und Bäume auch. Es folgen weitere Highlights: Braunbär: nicht da. Vielfraße: im Kino. Rentiere: erbärmlich gelangweilt. Wölfe: Grau auf grauem Stein, weit weg. Uhu: extrem schlecht drauf. Bedroht uns mit stechendem Blick, als wir seine Voliere durch einen dafür vorgesehenen Eingang betreten wollen. Füchse: Mit den Vielfraßen unterwegs. Einer aus der Gruppe sagt: "Mal sehen, wer im nächsten Gehege nicht da ist."

Freilichtmuseum Skansen Freilichtmuseum Skansen

Dann das Lustigste: Ein Streichelzoo ohne Tiere. Welch ein Spaß, auch für die Kleinsten. Selbst den Elstern ist langweilig. Zehn von ihnen sitzen auf einem Kletterbaum und gucken sich einen schlafenden Luchs an. Im Seehundgehege taucht etwas Weißes. Wir tippen auf ein Schaf. Nur ein Wildschwein ist hocherfreut über unsere Anwesenheit. Es stellt sich mit dem Namen Hugo vor. Wir schicken ihm zu Weihnachten eine Karte. Weiter geht es, und wir sehen andere Menschen. Sie kommen wahrscheinlich daher, wo wir hin wollen. Zu einem mächtigen Aussichtsturm inmitten dieses Erlebnis-Fiaskos. Wir passieren einige Hütten, es geht bergauf, und da steht er auch schon vor uns. Bestimmt 30 Meter hoch, bestimmt ohne Aufzug und bestimmt... geschlossen.

Na, damit konnte doch nun wirklich keiner rechnen. Dann schon erblicken wir einen großen Platz mit vielen kleinen geschlossenen Weihnachtsmarktständen. Wenn schon Skansen im Winter, dann auf jeden Fall an einem Samstag oder Sonntag. Wochentags ist da nichts gedroschen. Am Tag zuvor noch hatten wir den Park passiert und wahre Menschenaufläufe erblickt. Wir hatten wohl einfach den falschen Tag erwischt; Es ist halb zwei, langsam wird es dunkelgrau, und dann trifft es uns plötzlich wie der Schlag. Eine Scheune, offen, mit Licht darin.. .es gibt Weihnachtsschmuck zu kaufen! Vier Leute müssen sich fast übergeben, drei jubeln und verschwinden für eine Viertelstunde zwischen Kerzen, Kugeln und Krempel. Derweil schießen wir ein Foto. Es zeigt: Drei Männer vor grauem Hintergrund.

Freilichtmuseum Skansen

Dann beschließen wir, zehn Minuten vor Ablauf des Stockholm-Tickets, selbiges ein letztes Mal zu verwenden, um mit dem Bus zum Bahnhof zu fahren. Bergab und vorbei an Holzhütten erreichen wir bald die Rolltreppe, auf der einer der Mitreisenden spontan einschläft und beim Abrutschen von einer der Stufen schlagartig wieder wach wird. Wir sind total platt und übernächtigt, haben Hunger und wollen schnellstmöglich zum Flughafen, der 120 Kilometer entfernt liegt. Unser Handgepäck hatten wir ja auch die ganze Zeit noch dabei. Am Ausgang sitzen jetzt zwei junge Kerle, die in schallendes Gelaechter ausbrechen, als wir das Portal durchschreiten. Ich denke, die meinen uns. Ich denke, die wissen was Skansen an einem Montag im Dezember bei 3 Grad so zu bieten hat, erst recht, wenn es permanent wie aus Kübeln zu schütten droht.

Abschließend bleibt zu sagen, dass Stockholm eine wunderschöne Stadt ist, die bei jedem Wetter ihre Vorzüge und Nachteile hat. Natürlich ist es nicht gerade ideal, bei Nässe auf unbefestigten Wegen unterwegs zu sein, aber in nördlichen Gefilden muss man eben auf eine wechselhafte Witterung vorbereitet sein. Auch wir hatten natürlich auf Schnee spekuliert, als wir Stockholm zu unserem Reiseziel auserkoren haben, aber wir waren weder enttäuscht noch böse darüber, dass es nicht so war.

Man darf sich halt die Laune nicht verderben lassen, und genau das heben wir nicht getan. Und genau deshalb war auch der Ausflug nach Skansen ein ganz besonderes Erlebnis, das uns sehr zum Lachen gebracht hat. Ich glaube, das nennt man dann Galgenhumor. Wir jedenfalls haben festgestellt, dass Stockholm bei jedem Wetter für ein paar Tage ein interessantes Programm bieten kann, wenn man es nur vernünftig plant. Zu diesem Zweck dient auch mein Reise-Bericht, weshalb auch nun noch einige Tipps folgen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Stockholm