Vorbereitung
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
4. Etappe
5. Etappe
6. Etappe
7. Etappe
Reiseführer, Karten
Impressum
Scan-Service
Banner
Autoren gesucht

Transalp Alpenüberquerung Inhaltsverzeichnis | Vorbereitung | Etappe 1 Start in Miesbach | Etappe 2 Zillertal | Etappe 3 Sterzing | Etappe 4 Meran | Etappe 5 Passhöhe Rabbijoch | Etappe 6 Trentino | Etappe 7 Gardasee | Reiseführer, Karten

DeutschEnglish

Transalp Etappe 3: Sterzing, Italien

Schlegeisspeicher - Pfitscherjoch - Sterzing - Jaufenpass - St.Leonhard (80 km, 1800 hm)

Scan-Service

Tag 3 bricht an! Wie immer der erste Blick nach dem Aufwachen aus dem Fenster - es hat Nebel? Sichtweite ca 50m! Und es nieselt! Auf das Thermometer wollen wir gar nicht erst schauen; Gehen wir doch erstmal frühstücken! Hinter dem Nebel scheint bestimmt in einer Stunde die Sonne! So reden wir uns einander gut zu und versuchen unser Frühstück zu genießen. Die Beine sind vom gestrigen Aufstieg noch etwas schwer und heute liegt die anstrengenste Etappe vor uns.

Blick aus dem Fenster am 3.Tag

Wir fahren über das Pfitscherjoch (2251 m) nach Sterzing und von dort aus über den Jaufenpass (2214 m) nach St.Leonhard im Ultental. Das sind an diesem Tag 80 km und 1830 hm! Das Pfitscherjoch ist ein 2246 m hoher Talübergang vom Österreichischen Zamsergrund im hinteren Zillertal ins Südtiroler Pfitschertal, das ein Seitental des Eisacktales ist; Am Joch verläuft die östereichisch-italienische Grenze.

Ein gemeinsamer Gang vor die Hütte bringt uns die Gewisskeit, dass heute erstmal keine Sonne scheinen wird und warme Kleidung durchaus angebracht ist! Es hat doch ganze 6 Grad! Wir sind eben in der Nähe des Alpenhauptkammes und da ist das Wetter nicht immer freundlich.

Auffahrt zum Pfitscherjoch

So starten wir warm eingepackt Richtung Pfitscherjoch. Der Weg führt auf einem schottrigen Weg gemütlich aufwärts. Etwas später wir der Weg verblockter und kaum noch zu fahren. Die Jungs versuchen weiterhin ihr Glück im Sattel, ich gebe bald auf und schiebe bzw. trage mein Rad bis auf wenige fahrbare Stücke nach oben; Nach gut eineinhalb Stunden stehe ich in leichtem Schneetreiben auf der Passhöhe.

Start Richtung Pfitscherjoch

Von meinen Mitfahrern weit und breit keine Spur. Sie sind wohl schon weiter gefahren Richtung Pfitscherjochhaus. Eine kurze Pause und ein Müsliriegel helfen mir gegen die aufkommende Kälte und Müdigkeit und tapfer fahre ich weiter bis nach einer kleinen Ewigkeit die Hütte im Schneefall und Nebel auftaucht. Ich bin völlig durchnässt und froh, eine Minestrone und einen heißen Tee zu bekommen. Die Jungs sind schon seit einer Stunde da und schon wieder bereit zum Weiterfahren. Also schnell essen, trockene Sachen anziehen und los geht es zur langen Abfahrt hinunter nach Sterzing. Gott sei Dank habe ich warme Handschuhe und eine Mütze dabei, die kann man auf der Abfahrt wirklich gut brauchen.

Sterzing

Eineinhalb Stunden, 20 km und 600 hm später stehen wir bei strahlendem Sonnenschein in Sterzing und können es nicht glauben! Es hat wunderbare 20 Grad und einen wolkenlosen Himmel! Wir suchen uns die nächste Eisdiele und schälen uns aus den dicken und feuchten Klamotten, welch Wohltat. Eis, Apfelstrudel und Cappucino lassen uns schnell den unangenehmen Teil dieser Tour vergessen.

Unser Blick schweift weiter Richtung Jaufenpass. Diese Passhöhe müssen wir uns noch erarbeiten, denn eigentlicher Endpunkt der heutigen Etappe ist St.Leonhard im Ultental. Sterzing (ital.: Vipiteno) ist eine Stadt im oberen Eisacktal in Südtirol. Zur Gemeinde Sterzing zählen neben der Stadt selbst die Ortschaften Tschöfs, Thuins und Ried. Aufgrund der Lage zwischen den alpinen Übergängen Jaufen- und Brennerpass sowie Penserjoch war Sterzing seit altersher eine wichtige Handelsstadt. Als Einkaufsstadt und Wirtschaftsstandort hat sie auch heute große Bedeutung im südlichen Wipptal.

Der Jaufenpass

Nach ausgedehnter Rast geht es weiter erstmal durch Sterzing mit seinen alten Straßen und Gassen. Am Ende des Ortes überqueren wir die Brennerautobahn und immer leicht ansteigend geht es zur Passstraße; Es wird enger und schmaler und leider auch steiler. Kehre um Kehre windet sich die Straße nach oben. Unzählige Motorradfahrer überholen uns und natürlich auch viele Autos. Sehr angenehm ist diese Strecke nicht für Mountainbiker, eine Alternativstrecke haben wir leider nicht gefunden, bzw. es wäre ein zu großer Umweg gewesen. Also freuen wir uns darauf oben anzukommen und die lange Abfahrt ins Ultental später richtig zu genießen.

Jaufenpassstraße

Der Jaufenpass (ital.: Passo di Monte Giovo) ist ein Gebirgspass in Südtirol. Er verbindet auf 2099 m über NN das Passeiertal bei St. Leonhard in Passeier mit dem Wipptal bei Sterzing (Brennerstraße). Die Straße ist sehr kurvenreich, hat 20 Kehren und eine Länge von 39 km. Der Jaufenpass ist der nördlichste inner-italienische Alpenpass und die kürzeste Verbindung zwischen Meran und Sterzing. Er verbindet die Sarntaler und Stubaier Alpen.

Höhenprofil Etappe3

Nördlich der Passstraße ragen die Ötztaler Alpen empor, südlich die Sarntaler Alpen. Umgeben wird der Pass von den Bergen Jaufenspitz (2.481 m) und Saxner (2.359 m) sowie von dem breiten Ratschingstal . Auf der Passhöhe ist es empfindlich kalt und windig. Schnell die durchschwitzten T-Shirts gewechselt, Windstopperjacken angezogen, etwas getrunken und schon gehts abwärts; Wir liefern uns mit den Motoradfahrern ein Wettrennen und kommen nach einem sehr abwechslungsreichen Tag in St.Georg wohlbehalten an. Dort beziehen wir unser Quartier im Hotel und lassen den Tag wie immer bei leckeren Essen und Trinken ausklingen.

Das Ultental ist ein 40 km langes Tal in Südtirol, Italien. Es verläuft parallel zum nördlich gelegenen Vinschgau und reicht vom Stilfserjoch-Nationalpark bis nach Lana im Meraner Land (Burggrafenamt). Der größte Teil des Ultentales gehört zur Gemeinde Ulten.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Transalp