Menton
Strände
Besichtigungen
Cap Martin
Monaco
Besichtigungen
Das Bergdorf Eze
Cap Ferrat
Corniches
Nizza
Promenade des Anglais
Besichtigungen
Hotels und Restaurants
Sprachschulen
Antibes
Das Landesinnere
Golfe Juan
Cannes
Esterel Massif
Saint Tropez
Golf von St. Tropez
Westküste
Cavalaire-sur-Mer
Toulon
Strände
Besichtigungen
Hafendrundfahrt
Westküste
Cassis
Marseille
Besichtigungen
Stände, Shopping
Avignon
Reiseführer
Impressum
Scan-Service
Banner
Autoren gesucht

Côte d'Azur Inhaltsverzeichnis | Menton | Cap Martin, Roquebrune | Monaco | Eze | Beaulieu-sur-Mer, Cap Ferrat, Villefranche-sur-Mer | Corniches | Nizza | Saint-Paul-de-Vence, Gourdon, Grasse, Biot | Antibes | Golfe Juan, Vallauris | Cannes | Golf von Saint-Tropez, Port Grimaud | Saint-Tropez | Cavalaire-sur-Mer | Cavalière, Iles d'Hyères | Toulon | Bandol, La Ciotat, Cassis | Corniche des Crêtes, Calanques | Marseille | Avignon | Reiseführer

DeutschEnglish

Camping-Reise durch die Bretagne

Scan-Service

Unter Campern zählt Frankreich zu den beliebtesten Reisezielen, was aber keinesfalls nur an der relativ kurzen Reisedistanz liegt. Schließlich hat unser Nachbarland vor allem kulturell und landschaftlich eine Menge zu bieten und zudem finden Campingfreunde eine gute Infrastruktur vor. Dies gilt auch für die Bretagne, die nachfolgend mitsamt ausgewählter Ausflugsziele vorgestellt wird.

Städte-Highlight: Saint-Malo

Ein Abstecher in die bretonische Küstenstadt Saint-Malo darf bei einer Reise durch die Bretagne nicht fehlen. Grund ist vor allem das Erscheinungsbild der Stadt, das stark vom Meer geprägt wird. Die große Hafenanlage mit vielen historischen Bauten lädt zum Erkunden und Bummeln ein. Die Stadtfestung ist ein beliebtes Ausflugsziel, von ihr aus ist es möglich, einen wunderschönen Blick auf das Meer sowie das Fort National zu werfen. Die auf einer Insel befindliche Altstadt ist ebenfalls einen Besuch wert, sie ist aufwendig modernisiert und erlaubt Einblicke in frühere Zeiten.

Nicht nur die Stadt selbst, sondern auch die nähere Umgebung ist einen Besuch wert. Wer sich für Kultur und insbesondere Sakralbauten begeistern kann, sollte die umliegenden Orte aufsuchen. Die so genannten Pfarrbezirke profitierten lange Zeit vom Wohlstand der Stadt, sodass zahlreiche Sakralbauten entstanden. Im Rahmen eines Ausflugs, der ungefähr einen halben Tag lang dauert, lässt sich die Erkundung einiger Orte ideal integrieren.

Besuch am Mont-Saint-Michel

An der Grenze zur Normandie befindet sich die Ortschaft Mont-Saint-Michel. Sie ist für ihr Benediktinerkloster bekannt, das sich über den Großteil der Insel erstreckt und schon gut aus der Ferne zu sehen ist. Beeindruckend ist vor allem, wie gut der Raum der Insel ausgenutzt wird, es gibt viele kleine Gassen zu entdecken.

Je nach Saisonzeitpunkt kann der Andrang am Klosterfelsen jedoch sehr groß sein. Am besten haben es diejenigen, die sich in der Vorsaison für einen Besuch entscheiden. Ansonsten ist es eine Überlegung wert, bis zum Abend zu warten und die Insel erst zu betreten, wenn die Besucherströme schon wieder abflauen.

Übrigens weiß nicht nur das Kloster selbst zu beeindrucken, auch die nähere Umgebung hat es in sich. So ist es unter anderem möglich, schöne Spaziergänge auf dem Watt zu machen. Wichtig ist allerdings, dass sich Interessierte zunächst nach den Gezeiten erkundigen, um bei ihrem Spaziergang kein unnötiges Risiko einzugehen.

Tipps für den Badeurlaub

Meer und Strand dürfen bei einem Frankreichurlaub nicht fehlen. Wer beim Wassersport so richtig auf seine Kosten kommen möchte, entscheidet sich am besten für einen Abstecher auf die Halbinsel Quiberon. Das Angebot an Aktivitäten ist ungemein breit gefächert, auch sehr moderne Aktivitäten, die beispielsweise Kite-Surfen umfassen, werden angeboten. Es aber auch möglich, sich einfach nur an den Strand zu legen und die Sonnen zu genießen.

Die Abenteuer von Asterix nacherleben

Wer in der Bretagne mit Kindern unterwegs ist, fährt am besten für einen Tag nach Pleumeur-Boudou. Ganz in Nähe des Ortes liegt ein Asterix-Park, wo sich Besucher auf die Spuren des gallischen Kriegers begeben und dessen Abenteuer nacherleben können. Für Kinder wird der Besuch des Parks zum garantieren Highlight.

Hinweise zu Stellplätzen in der Bretagne

Campingtechnisch ist die Bretagne sehr gut erschlossen. Aber wie so oft gilt in Frankreich, dass die Qualität der einzelnen Anlagen enorm schwanken kann. Insbesondere die Sanitären Anlagen sind in unterschiedlichen Zuständen vorzufinden, weshalb eine chemische Toilette an Bord von Vorteil sein kann. Es gibt viele kostenfreie Anlagen, einige sind wiederum kostenpflichtig – insbesondere die etwas moderneren Anlagen. Damit die Suche nach einem Stellplatz nicht unnötig viel Zeit in Anspruch nimmt, empfiehlt es sich, einen aktuellen Campingführer einzupacken.

Auch in Nähe der großen Sehenswürdigkeiten sind durchaus Stellplätze zu finden. Allerdings können dort vergleichsweise hohe Preise fällig werden. Wer beispielsweise sein Wohnmobil in direkter Nähe zum Mont-Saint-Michel abstellen möchte, entscheidet sich einfach für „Parc de Stationnement de Camping-Car“ - allerdings werden aufgrund des Kostenmodells für eine Übernachtung 25 Euro fällig. Wer weniger bezahlen möchte, wählt eine Anlage im näheren Umland.

zurück Inhalt vorwärts