Allgemeine Infos
Geschichte
Flora und Fauna
Unterkünfte, Hotels
Kapstadt
Kap gute Hoffnung
Drachenberge
Indischer Ozean
Südwesten
Nationalparks
Reiseführer
Wetter und Klima
Weitere Infos
Impressum
Scan-Service
Banner
Autoren gesucht

Südafrika Inhalt | Allgemeine Informationen | Geschichte Südafrikas | Flora und Fauna | Hotels und Unterkünfte | Kapstadt | Kap der Guten Hoffnung | Touren in den Drachenbergen | Sehenswürdigkeiten am Indischen Ozean | Parks und Städte im Südwesten | Nationalparks | Reiseführer und Literatur | Wetter und Klima | Weitere Informationen

DeutschEnglish

Wetter und Klima in Südafrika

Scan-Service

Das riesige Land Südafrika ist, was sein Klima betrifft, kein einheitliches Ganzes sondern gewissermaßen ein kleiner Kontinent mit den unterschiedlichsten Klimazonen. Das reicht von den wüstenähnlichen Gebieten über relativ feuchte Gebiete bis hin zum im Winter ziemlich rauen Klima der Kap-Halbinsel. So ist es sinnvoll, die Reisezeit möglichst den voraussichtlichen Wetterverhältnissen des jeweiligen Reiseziels anzupassen.

Klimadaten von Kapstadt

Tages- und NachttemperaturenSonnenscheinstundenRegentage

Klimadaten von Durban

Tages- und NachttemperaturenSonnenscheinstundenRegentage

Klimadaten von Johannesburg

Tages- und NachttemperaturenSonnenscheinstundenRegentage

Die Region um Kapstadt mit der Garden Route eine der bei Touristen beliebtesten Gegenden Südafrikas - ist vorrangig ein Reiseziel für den südafrikanischen Sommer sowie die Übergangszeiten. Das mediterrane Klima in dieser Region verheißt einen sehr warmen aber selten unangenehm heißen Sommer. Da oft auch Wind weht, werden die Temperaturen noch angenehmer. Allerdings können diese Winde manchmal bis zu 100 km/h erreichen, dann wird es doch unangenehm. Regentage sind in dieser Zeit auch relativ selten, so dass die Zeit für Erkundungen ideal ist. Der Tafelberg in Kapstadt wirkt aber wie eine Wand, die Wolken zurück hält, so dass der Berg oft verhüllt ist und hier mehr Regen fällt, als auf der Kap-Halbinsel und an der Garden Route. Trotzdem zählt Kapstadt zu den trockenen Regionen im Sommerhalbjahr.

Im südafrikanischen Winter kann es in der Gegend um Kapstadt jedoch relativ ungemütlich werden. Dann sammeln sich die verstärkt ankommenden Regengebiete am Tafelberg und regnen hier ab. In den südafrikanischen Wintermonaten sind 10 bis 12 Regentage keine Seltenheit. Die Temperaturen erscheinen zwar mit bis zu 18 Grad Celsius ganz akzeptabel, doch oft sind es weitaus weniger und durch den zeitweise sehr unangenehmen starken Wind werden die Monate Juni bis August zu den touristisch unattraktivsten in der Kapregion.

In den Regionen um Johannesburg und Durban sieht es dagegen ganz anders aus. Hier ist die regenreichste Zeit im Sommer, in den Monaten Dezember bis Januar liegen die monatlichen Regentage oft im zweistelligen Bereich. Die trockenste Zeit ist in diesen Regionen der Winter. Dadurch werden die Regentage nicht so unangenehm wie in der Kapregion, denn der Niederschlag geht nicht mit niedrigen Temperaturen einher. Allerdings kann es recht heftig regnen, so dass Unternehmungen eingeschränkt werden können.

Besonders um Durban und im Binnenland sind die Sommer teilweise drückend heiß und dazu noch schwül. Exkursionen können dann ziemlich anstrengend werden, für Hitzeempfindliche ist das nicht die beste Reisezeit in diese Gegenden. Anders sieht es in den Bergregionen aus, hier herrscht auch in den Sommermonaten ein erträgliches Klima.

Das neben Kapstadt beliebteste Ziel in Südafrika ist der Krüger Nationalpark mit seiner exotischen Tierwelt. Beide Ziele miteinander zu verbinden bringt aber für das eine oder andere Nachteile mit sich. Während für die Kapregion der südafrikanische Sommer gut geeignet ist, sieht es im Krüger Nationalpark anders aus. Hier herrscht ein tropisches Klima, Temperaturen um 40 Grad Celsius sind im Sommer keine Seltenheit und es regnet regelmäßig, meist kurz und sehr heftig. Dadurch ist die Landschaft grün und die Tiere verstreuen sich im Busch. Im Winter dagegen ist hier Trockenzeit, die Tiere versammeln sich an den Wasserlöchern und das wenige Laub ermöglicht gute Ausblicke. Nachts kann es zwar empfindlich kühl werden manchmal sogar unter dem Gefrierpunkt aber tagsüber werden meist angenehme 20 bis 30 Celsius erreicht.

Südafrika verfügt über lange Küstenabschnitte zum Atlantischen und Indischen Ozean. Da reizt es natürlich, im Meer zu baden. Im Atlantischen Ozean ist das jedoch nur etwas für Abgehärtete, denn durch den kalten Benguela-Strom kommen die Wassertemperaturen vor Kapstadt und an der Westküste selten über 15 Grad Celsius hinaus. Im Indischen Ozean herrscht dagegen der warme Agulhas-Strom vor, hier kann man das ganze Jahr über bei angenehmen Wassertemperaturen baden.

Wir hatten bei unseren Reisen auf die Klimaverhältnisse in Südafrika Rücksicht genommen. Den Osten des Landes mit dem Krüger Nationalpark hatten wir im südafrikanischen Winter besucht, den Westen mit Kapstadt dagegen am Übergang des Sommers zum Herbst. Wir würden solch unterschiedliche Reisezeiten jedem, der es einrichten kann, empfehlen. Südafrika ist ein riesiges Land mit so vielfältigen und unterschiedlichen Landschaften und Highlights, dass es sowieso unmöglich ist, auf einer Reise alles zu sehen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Südafrika