Allgemeines
Tour im Nordosten
Tour im Südosten
Tour im Süden
Tour im Südwesten
Tour im Westen
Strände
Palma De Mallorca
Hotel Porto Petro
Hotel Camp De Mar
Hotel Valparaiso
Wetter und Klima
Reiseführer
Weitere Infos
Impressum
Scan-Service
Banner
Autoren gesucht

Mallorca Inhaltsverzeichnis | Allgemeine Informationen | Tour im Nordosten | Tour im Südosten | Tour im Süden | Tour im Südwesten | Tour im Westen | Strände | Hauptstadt Palma de Mallorca | Hotel Camp De Mar | Hotel Blau Porto Petro | Hotel Valparaíso Palace | Wetter und Klima | Literatur und Reiseführer | Weitere Infos

DeutschEnglish

Wetter und Klima auf der Insel Mallorca

Scan-Service

Mallorca ist die Badeinsel für deutsche Strandurlauber schlechthin. Millionen von Deutsche pilgern alljährlich an die Strände Mallorcas, um Sonne, Strand und Meer zu genießen. Der Strom von Badeurlaubern konzentriert sich jedoch hauptsächlich auf die warmen Sommermonate; Mallorca bzw. die Balearen sind kein Ganzjahres-Badeparadies wie zum Beispiel die Kanarischen Inseln. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn Mallorca liegt mit zwei Stunden Flugzeit ja quasi vor der Haustüre. Klimatisch gesprochen hat Mallorca ein typisch mediterranes Klima mit heißen, trockenen Sommern und milden Wintern.

Das Klima auf der Insel Mallorca ist jedoch alles andere als beständig. Trockene heiße Sommer und milde angenehme Winter sind zwar der Klimatypus, jedoch gibt es oft starke Abweichungen davon. Dies liegt daran, dass Mallorca quasi an der Grenze unterschiedlicher Klimazonen liegt; Während zum Beispiel die griechischen Inseln Kreta oder Kos fest vom mediterranen Klima beherrscht werden, wird das Klima auf Mallorca zeitweise sehr von Nordafrika aus und durch atlantische Tiefdruckgebiete beeinflusst.

Balken oben: Tagesdurchschnittstemperaturen; Balken unten: Nacht-DurchschnittstemperaturenWassertemperaturen auf MallorcaSonnenscheinstunden pro Tag auf MallorcaNiederschlagstage pro Monat auf der Insel Mallorca

Die Klimagrafik der Niederschlagstage zeigt, dass es in den Sommermonaten Juni bis August durchschnittlich gerade einmal 1-2 Regentage pro Monat gibt. Man darf also in der Sommerzeit mit viel Sonne und warmen Temperaturen rechnen. Ein kleiner Schauer für ein paar Stunden vermag keinen Badeurlaub zu verderben. Wenn allerdings ein vom Atlantik kommendes Tiefdruckgebiet über Europa hinwegzieht und seine Ausläufer noch Mallorca berühren, kann es selbst in den Sommermonaten mal mehrere Tage am Stück regnen , winden und stürmen; Auch fallen dann die Temperaturen auf ungemütliche Bereiche unter 20C. Die meisten Niederschläge fallen aber wie nicht anders zu erwarten ist in den Wintermonaten, normalerweise in Form von Regen; allerdings kommt es auch alle Jubeljahre mal vor, dass es auf der Insel schneit. Schneebedeckte Strände auf der Insel Mallorca sind für Winterurlauber jedoch auch ein kurzzeitiges Highlight, bei dem so manches nette Erinnerungsfoto geschossen wird.

Ein Blick auf die Grafik der Tages- und Nachttemperaturen zeigt, dass man in den Monaten Mai bis Oktober tagsüber mit angenehmen Temperaturen oberhalb von 20C rechnen darf. Die Grafik zeigt aber auch deutlich, dass die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht das ganze Jahr über ca. 10C betragen. Das bedeutet, dass man abends oder nachts besser mit langen Hosen ausgeht und eventuell noch einen Pullover mitnimmt. Wenn ich eingangs von milden Wintern gesprochen habe, dann erkennt man aus der Klimagrafik, dass man selbst in den Wintermonaten Dezember bis Februar tagsüber auf Temperaturen bis zu 15C hoffen darf. Da es sich dabei um Durchschnittswerte handelt, steigen die Grade an manch warmem Wintertag auch über die 20C Grenze und man kann ein Sonnenbad im Freien nehmen. Viel wichtiger als die Tagestemperaturen dürfte für die meisten deutschen Winterurlauber jedoch sein, dass die Temperaturen bei Nacht nicht weit unter die 10C Marke fallen und nur äußerst selten den Gefrierpunkt erreichen.

Die Tages- und Nachttemperaturen lassen logischerweise daraus schließen, dass Mallorca kein Ganzjahresbadeurlaubsgebiet ist. Die große Badesaison ist definitiv in den Sommermonaten Juni bis September, wenn auch die meisten Familien Schulferien geniessen. In der Nachsaison im Oktober herrschen immer noch angenehme Lufttemperaturen, und auch das Wasser hat noch angenehme Werte über 20C; im Oktober trifft man mehr Familien mit noch nicht schulpflichtigen Kleinkindern und kinderlose Pärchen, jung und alt. Wenngleich die Strandurlauber zwar das Gros der Mallorca-Besucher ausmachen, es gibt auch Wanderer, Radfahrer und sonstige Sportler, die sich auf Mallorca auf die Saison vorbereiten; diese bevorzugen eher das Frühjahr und den Herbst mit den milden Tagestemperaturen, wo man nicht allzu sehr ins Schwitzen kommt. Winterurlaub auf Mallorca ist zwar möglich, aber nur eingeschränkt. Der Grund liegt darin, dass viele Hotels in den Wintermonaten komplett schließen.

Wenn in den Sommermonaten die Tagestemperaturen an die 30C Marke heranreichen ist es sehr angenehm ein Hotelzimmer mit Klimaanlage zu haben, vor allem da sich die Zimmer durch direkte Sonneneinstrahlung noch mehr aufheizen und die heiße Luft am Abend selbst durch Öffnen der Fenster kaum aus dem Zimmer herauszukriegen ist.

Wer in den Wintermonaten, im Spätherbst oder am Frühjahrsanfang Urlaubstage auf Mallorca verbringt, muss damit rechnen, dass im Hotelzimmer kühle Temperaturen herrschen. Da freut man sich sehr, wenn man wie zu Hause einfach die Heizung etwas aufdrehen kann; Eine Heizung ist jedoch in Mallorcas Hotels überhaupt keine Selbstverständlichkeit. Also vor dem Buchen sich schlau machen, ob eine Heizung vorhanden ist oder nicht bzw. ob die Klimaanlage nur kühlen oder auch heizen kann.

Wettermäßig gibt es auf der Insel Mallorca nicht nur jahreszeitliche Schwankungen sondern auch regionale. Viele Wolken von atlantischen Tiefdruckausläufern, die über das europäische Festland hinwegziehen, verlieren ihre Feuchtigkeit in den nördlichen Gebieten der Insel. Dies hat zur Folge, dass im Norden Mallorcas in so manchem Jahr bis zu 1500 mm Niederschläge fallen, während im Süden keine 500 mm Wasser vom Himmel fallen. Solche Ausläufer von vorbeiziehenden Tiefdruckgebieten bewirken auch starke Winde an der Nordküste mit zum Teil meterhohen Wellen. Zusammenfassend kann man also sagen, dass das Wetter an der Nordkueste im Jahresdurchschnitt rauher und nasser ist als im Süden der Insel.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Mallorca