Allgemeine Infos
Geschichte
Hotels, Unterkünfte
San Sebastián
Norden
Süden
Parque Garajonay
Valle Gran Rey
Reiseführer
Wetter und Klima
Weitere Infos
Tipps zu Mietwagen
Kanaren Klima
Impressum
Scan-Service
Banner

La Gomera Inhalt | Allgemeine Informationen | Geschichte von La Gomera | Hotels und Unterkünfte | Hauptstadt San Sebastián | Norden von La Gomera | Süden von La Gomera | Nationalpark Parque Garajonay | Touren im Valle Gran Rey | Reiseführer und Reiseliteratur | Wetter und Klima | Weitere Infos

DeutschEnglish

Empfehlenswerte Reiseführer über La Gomera

Scan-Service

Spanien ist eines der beliebtesten Reiseziele der Mitteleuropäer und speziell der Deutschen. Das ist verständlich, denn in diesem Land kommt so einiges zusammen, was die Urlauber lockt. Die Kanarischen Inseln, die zu Spanien gehören, liegen vor der afrikanischen Küste und bieten praktisch das ganze Jahr über „Urlaubswetter“. Dazu kommen noch fantastische Landschaften sowie eine sehr gute touristische Infrastruktur. Die Zahlen der Urlauber, die jedes Jahr die Inseln besuchen, sind also schon fast astronomisch zu nennen. Diese Nachfrage wird selbstverständlich auch von der Reiseliteratur abgedeckt und so ist es kein Wunder, dass über die Kanarischen Inseln jede Menge Reiseführer, Bildbände und Karten vorhanden sind. La Gomera fällt da leicht aus dem Rahmen, die Insel ist eine der kleinsten und der Massentourismus hält sich aus verschiedenen Gründen noch in Grenzen – glücklicherweise. Trotzdem braucht keiner ohne die entsprechende Literatur nach La Gomera zu reisen, so gut wie alle großen Reiseverlage bieten auch Titel zu dieser Insel an.

Michael Müller Verlag: Wanderführer Gomera

Buchbewertung

Vom Michael Müller Verlag, dessen Reiseführer wir sehr schätzen, gibt es leider aktuell keinen allgemeinen Reiseführer über La Gomera und es ist auch in absehbarer Zeit keine Neuauflage geplant. Der Verlag schickt jedoch den Wanderführer Gomera „ins Rennen“. Das Buch ist also eine Publikation, die sich vorwiegend an sportliche Wanderer wendet, sowie an Leute, die zumindest einige größere Wanderungen unternehmen wollen. Das zeigt unserer Ansicht nach die große Bedeutung der Insel für den Wander-Tourismus und die Beliebtheit bei den Urlaubern. Dieses Buch ist natürlich nicht so weit gefächert wie große Reiseführer und hat damit ein handlicheres Format. Mit dem Format von 11 x 20 Zentimetern und einem Umfang von 190 Seiten ist es sehr gut auf Wanderungen per Fuß mitzunehmen.

Mit dem Buch setzt der Verlag konsequent auf die angegebene Zielgruppe und beschränkt sich wirklich auf die Darstellung der Wanderungen. Das heißt, dass aus diesem Band keine Infos zu touristischen Gegebenheiten außerhalb dieses Spektrums vorgestellt werden, also keine Infos zu Hotels, Stränden, Essen und Trinken usw. Das ist unserer Ansicht nach eine weise Entscheidung, denn so sind die Routen sehr ausführlich beschrieben und man bekommt alles Wichtige für die Wanderung genannt.

Insgesamt 35 Wanderrouten, verteilt auf das gesamte Territorium der Insel La Gomera, sind im Buch ausführlich beschrieben. Sowohl Streckenführung als auch die Anforderungen an die Kondition, Tipps zur Anreise, Verpflegung, zur sinnvollen Ausrüstung und anderes mehr lassen die Routenbeschreibungen für Wanderer zu einer wahren Goldgrube werden. So kann man schon im Vorfeld der Wanderung erfahren, ob diese eher für geübte Läufer oder auch für Familien mit Kindern geeignet sind.

Kartenskizzen mit der eingezeichneten Route, Länge und Dauer sowie den Profilen ergänzen den Text. Dazu kommen noch eine ganze Reihe Farbfotos, die informativ, gut gedruckt und teilweise auch ganzseitig sind. Auf der Rückseite des Buches ist eine Nummer vermerkt, mit der man auf der Seite des Müller Verlages GPS-Tracks erhalten kann. An der 3. Umschlagseite ist eine Karte von La Gomera angebracht, auf der die verschiedenen Touren angegeben sind. Allerdings kann diese Karte nur als grober Überblick genutzt werden, ansonsten ist nicht viel zu erkennen. Doch dafür sind die Karten gedacht, die zur jeweiligen Wandertour abgedruckt sind.

Zugegeben, der Wanderführer aus dem Michael Müller Verlag ist spezialisiert und wird nur den Urlaubern nutzen, die auf La Gomera ganz intensiv wandern möchten. Für die ist er aber fast unersetzlich und eine enorme Hilfe. Dazu kommt noch die gute und moderne Gestaltung des Buches, für die dieser Verlag bekannt ist. Wanderer haben beim Erwerb dieses Bandes ihr Geld garantiert sinnvoll angelegt.

Baedeker Gomera

Buchbewertung

Die Reiseführer vom Verlag Karl Baedeker sind in den meisten Fällen ausgesprochen umfangreich. Der Reiseführer Gomera erscheint da mit seinen 245 Seiten richtig dünn, solch ein schmales Buch ist man vom Verlag kaum gewohnt. Andererseits ist das bei der kleinen Insel mit den relativ wenigen Sehenswürdigkeiten nicht verwunderlich, es macht schließlich keinen Sinn, die touristischen Highlights unendlich auszuwalzen.

LaGomera

Mit den gebotenen Informationen, den vorgestellten Sehenswürdigkeiten sowie den vorgeschlagenen Touren konnten wir aber wieder zufrieden sein. Der Verlag hat auch bei diesem Titel die gewohnte und erwartete Qualität geliefert. Der Leser erfährt viel über die kleine Kanarische Insel, dazu kommen viele informative Skizzen, zahlreiche aussagestarke und gut gedruckte Fotos. Eine der Spezialitäten der Reihe sind ausklappbare Doppelseiten auf Kunstdruckpapier mit der Vorstellung besonders wichtiger Sehenswürdigkeiten, sowohl im Text als auch im Foto. Im Band über La Gomera hält sich das in Grenzen, aber die Doppelseite ist auch hier zu finden.

Ein großer Pluspunkt der Reihe sind die separaten Landkarten, die der Verlag seinen Titeln fast immer beilegt. Auch die Publikation „Gomera“ verfügt darüber. Sie ist auseinander gefaltet ziemlich groß und somit etwas unhandlich, doch ist auch jedes Detail sehr gut zu erkennen. Da La Gomera nur über ein sehr überschaubares Straßennetz verfügt, kann man sich mit dieser Karte ausgezeichnet orientieren. Der Größe der Insel und der Überschaubarkeit angepasst, ist nur die Vorderseite der Karte bedruckt. In den großen Plan der Insel sind noch drei kleinere eingearbeitet. Einer zeigt die Straßenübersicht der Hauptstadt San Sebastián, einer die Übersicht über das Touristenzentrum Valle Gran Rey und einer eine Übersicht aller Kanarischen Inseln. Eigentlich hätten wir sogar auf die Karte verzichten können, da die Wege auf La Gomera sehr gut ausgeschildert sind, doch der entsprechende Überblick kann nie schaden.

Auch die Einbandgestaltung sagte uns zu, der Titel fiel gleich ins Auge. Auf der ausklappbaren 2. Umschlagseite sind in der Rubrik „Baedeker Wissen“ neun Sehenswürdigkeiten und Infos kurz erwähnt, dazu die entsprechende Seite, auf der weitere Informationen zu finden sind. Auf der – ebenfalls ausklappbaren – 3. Umschlagseite ist eine Karte La Gomeras und der Nachbarinseln mit den jeweiligen Fährlinien abgebildet. In einer Folie ist die separate Karte der Insel untergebracht.

Wichtige und interessante Informationen zur Insel sind in zwei Teilen am Anfang und am Ende des Buches sehr ausführlich abgehandelt. Dazu kommen noch , wie im Baedeker üblich, mehrere Tourenvorschläge und das Kapitel Reiseziele von A – Z. Diese alphabetische Anordnung halten wir nicht für ideal, aber manchmal hat sie auch ihre Vorteile und es ist sowieso stark eine Frage der persönlichen Empfindung. Andere sehen vielleicht gerade diese Anordnung als perfekt an.

Insgesamt ist der Baedeker Reiseführer ein empfehlenswertes Buch mit einer enormen Fülle an Informationen zu La Gomera und zahlreichen gut gedruckten Farbbildern sowie Skizzen und Karten. Der Preis ist zwar für ein doch ziemlich schmales Buch relativ hoch, aber wir finden trotzdem, es ist gut angelegtes Geld.

DUMONT Bildatlas Teneriffa, La Palma, La Gomera, El Hierro

Buchbewertung

Die Bildatlanten aus der Reihe des Dumont Verlages haben annähernd ein DIN A 4 Format, sind also eigentlich weniger für die Benutzung auf Wanderungen und allgemein für unterwegs geeignet. Der Nachteil des großen Formates relativiert sich aber dadurch, dass sie mit knapp 120 Seiten und einem dünnen Kartonumschlag flexibel und doch ganz gut handhabbar ist. Auf jeden Fall wirkt sich das positiv auf das Gewicht aus. Es ist schon ein Unterschied, ob man ein dickes Buch oder den Bildatlas durch die Landschaft trägt.

LaGomera

Mit dem Prinzip dieser Reihe konnten wir uns jedenfalls anfreunden. Wir sind Anhänger dieses Konzepts der Bildatlanten, denn durch die Mischung aus Textseiten, Fotos und Teilkarten ergibt sich eine praktische Nutzung. Sinnvoll wird dieser Titel der Reihe aber sicher nur für Urlauber, die mehrere Kanarische Inseln besuchen, denn der Teil zu La Gomera ist mit etwa 14 Seiten relativ knapp bemessen.

Das Buch ist in einzelne Kapitel gegliedert, die sich jeweils einer der vier Inseln widmen und die dortigen Sehenswürdigkeiten in Wort und Bild vorstellen. Dazu ist auf einer Seite der Plan der jeweiligen Insel abgebildet. Für die größte Insel Teneriffa ist der Plan auf mehrere Seiten verteilt. Durch die Beschränkung auf eine Seite ist die Karte von La Gomera relativ klein, doch da die Insel mit dem Straßen-Netz ziemlich übersichtlich ist, stört das weniger. Der Vorteil gegenüber einem herausnehmbaren Plan ist, dass die Pläne im Buch viel handlicher sind, allerdings ist für eine genaue Orientierung die herausnehmbare Faltkarte des Baedeker unserer Ansicht nach im Vorteil.

Die jeweiligen Sehenswürdigkeiten sind relativ knapp aber anschaulich beschrieben. Dazu haben sie eine Nummer erhalten, die auf der Karte wieder auftaucht. So lässt sich der genaue Standort des Highlights schnell finden. Gut fanden wir eine Übersichtskarte am Anfang des Buches, auf der die vier Inseln abgebildet sind. Dazu stehen die Seitenzahlen im Buch, dadurch kann man schnell hierher blättern.

Der Bildatlas hat einige große Vorteile, kann aber natürlich nicht alle Anforderungen erfüllen. So plädieren wir dafür, dieses Buch mit einem anderen zu ergänzen. Ansonsten ist das Buch gut gedruckt und ansehnlich gestaltet, vor allem die Fotos sind brillant. Weniger schön fanden wir aber, das die 2., 3. und 4. Umschlagseite für Werbung zur Verfügung gestellt wurden. Das ist schade, diese exponierten Stellen hätten sicher sinnvoller genutzt werden können. Durch die großformatigen Fotos am Anfang der Kapitel erhält das Buch ein wenig den Charakter eines Bildbandes.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis La Gomera