Allgemeine Infos
Geschichte
Hotels, Unterkünfte
Ankara
Hethiter
Göreme, Taubental
Ihlara-Tal, Soganli-Tal
Zelve, Devrent-Tal
Antalya
Reiseführer
Wetter und Klima
Weitere Infos
Impressum
Scan-Service
Banner
Autoren gesucht

Kappadokien Inhaltsverzeichnis | Allgemeine Informationen | Geschichte der Türkei und Kappadokiens | Hotels und Unterkünfte | Hauptstadt Ankara | Auf den Spuren der Hethiter | Göreme, Taubental und Liebestal | Ihlara-Tal und Soganli-Tal | Zelve, Devrent-Tal und Tal der Mönche | Von Kappadokien nach Antalya | Reiseführer | Wetter und Klima | Weitere Infos

DeutschEnglish

Interessante Reiseliteratur über Kappadokien

Scan-Service

Kappadokien hat unwahrscheinlich viel zu bieten, ist aber ein relativ kleines Areal. Neben den Touristen, die speziell diese Tuffstein-Landschaft erkunden wollen, gibt es auch sehr viele, die ihren Urlaub eigentlich an der Mittelmeerküste verbringen und dann einen Abstecher nach Kappadokien unternehmen. Beides ist der Grund, warum es relativ wenig Literatur speziell zum Thema Kappadokien gibt. Oft behandeln die Reiseführer deshalb größere Gebiete, z.B. Kappadokien in Verbindung mit den Urlauberzentren der Küste.

Auf einen Reiseführer in Buchform würden wir trotzdem nicht verzichten, man kann wohl immer einiges Nützliche daraus entnehmen. Und vielleicht führt eine der nächsten Reisen dann in eine Gegend, die in einem der Bücher abgehandelt wurde. Die Palette der angebotenen Titel reicht vom schmalen Heft bis zum voluminösen Wälzer. Wofür man sich letztendlich entscheidet, ist zum einen eine persönliche Frage und hängt zum anderen sicher von der Länge der reise ab und wie intensiv man alles erkunden möchte.

Türkische Riviera und Kappadokien vom Michael Müller Verlag

Buchbewertung

Es gibt kaum eine Reise, bei der wir auf einen Band aus dem Repertoire des Michael Müller Verlages verzichten. Das hat seinen guten Grund, bisher wurden wir von diesen Büchern noch nie enttäuscht – auch wenn es den einen oder anderen Punkt zu bemängeln gibt. Aber was ist schon perfekt.... ? Wichtig ist, dass man bei den Publikationen des Michael Müller Verlages eine Menge sinnvolles Wissen für die Tour bekommt – und das in einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Informationen, Illustrationen sowie normalerweise dem Umfang des Buches. Und ein vielleicht nicht entscheidender Aspekt, aber ein das Wohlgefühl ansprechender, ist die erfrischend moderne und einprägsame Gestaltung der Umschlagseiten sowie die solide Gestaltung des Inneren. Wenn man sich daran erfreut, ist das auch nicht unwichtig.

Reiseführer

Kappadokien ist eine der für den Tourismus wichtigsten und gefragtesten Regionen der Türkei. Sehenswürdigkeiten gibt es hier in Hülle und Fülle, vor allem auch landschaftliche. Es ist aber auch eine relativ kleine Region. So hat der Verlag aus der Not eine Tugend gemacht und im Reiseführer Kappadokien sowie die Türkische Riviera vereint. Das ist nicht unklug, denn viele der Touristen die Kappadokien besuchen, lassen die Reise am Meer ausklingen. Andererseits unternehmen viele Urlauber von der Küste aus kürzere oder längere Ausflüge nach Kappadokien. So kommt das Buch auf reichlich 280 Seiten und wird sowohl für die Sonnenanbeter als auch für die Leute interessant, die Kappadokiens Schönheiten erleben wollen.

Das Buch ist in der bewährten Grafik des Müller Verlages gestaltet, mit einem Titel, der ins Auge fällt und schon von weitem ein klares Bild ergibt. Ein weiterer Pluspunkt der Reiseführer des Müller Verlages sind die separaten Karten, die den meisten dieser Bücher beiliegen. Leider hatte der Verlag in diesem Band darauf verzichtet, sicher weil es sich hier um kein zusammen hängendes Gebiet handelt und es auch zu groß wäre. So wurden die jeweils aufklappbare 2. und 3. Umschlagseite dafür genutzt. Zugesagt hat uns das aber weniger, denn auf den Karten ist nicht sehr viel zu erkennen, sie kann man wirklich nur für einen ganz groben Überblick nutzen. Dafür sind im Buch einige – teilweise ganzseitige – Pläne engerer Gebiete zu finden, die brauchbar sind.

Am Inhalt des Buches gab es für uns wie gewohnt kaum etwas auszusetzen. Was man an Informationen auf den knapp 300 Seiten des Buches findet, ist schon bemerkenswert. Wir glauben, dass hier kaum Wünsche offen bleiben werden. Neben der Vorstellung der bedeutenden Sehenswürdigkeiten gibt es auch Kapitel mit allgemeinen Informationen, zur Geschichte und zu den Ess- und Trinkgewohnheiten. Ergänzt wird das alles durch eine ganze Reihe Farbbilder, die in einer akzeptablen Qualität gedruckt sind. Ebenfalls akzeptabel ist der Preis des Buches, schließlich bekommt man für sein Geld etwas geboten.

Türkei vom Michael Müller Verlag

Buchbewertung

Vieles an diesem Buch ähnelt dem besprochenen Titel „Türkische Riviera und Kappadokien“. Das ist natürlich kein Wunder, denn der Verlag ist bei beiden Büchern der gleiche. Die grundlegenden Unterschiede sind in erster Linie die abgehandelten Gebiete und der Umfang des Buches. Während sich der erstere Titel auf die Gegenden der Türkischen Riviera und Kappadokiens beschränkt, werden im Band „Türkei“ die Sehenswürdigkeiten des gesamten Landes vorgestellt.

Reiseführer

Das erkennt man natürlich am Umfang des Buches, der Titel „Türkei“ ist ein regelrechter Wälzer von rund 950 Seiten. Das bedeutet jede Menge Lesestoff, aber auch jede Menge Gewicht. Für Wanderungen ist das Buch deshalb wohl weniger geeignet. Schließlich möchte man kaum sein Wandergepäck mit einem derart dicken Buch ergänzen. Für die Lektüre vor oder nach dem Urlaub, im Urlaubsquartier oder auch im Auto (natürlich sollte zumindest der Fahrer nicht während der Fahrt schmökern) hat es jedoch einiges zu bieten.

Der Preis liegt für einen Reiseführer schon im oberen Bereich, dafür bekommt man aber auch umfassende Informationen. Das lohnt sich allerdings nur, wenn man plant, mehrere Gegenden der Türkei zu besuchen. Ist die Kappadokien-Reise die einzige geplante oder wird diese z.B. nur mit der Türkischen Riviera verbunden, dann lohnt die Anschaffung dieses umfangreichen Buches kaum.

Eines der Markenzeichen der Michael Müller Bücher ist die separate Karte, die bei den meisten Titeln mitgeliefert wird. Nun könnte man ja meinen, bei einer geführten Reise wäre das nicht wichtig, denn man muss sich seinen Weg nicht selber suchen. Wir hielten eine Karte aber trotzdem für sehr wertvoll, denn bei der Auswertung der Reise und der Zuordnung der Fotos leistete sie ausgesprochen gute und wichtige Dienste. Beim Titel „Türkei“ verzichtete der Verlag jedoch aus verständlichen Gründen auf solch eine separate Karte. Sie würde bei der Größe des Landes einen enormen Umfang haben oder die Einzelheiten wären kaum erkennbar. Ersatzweise ist auf der jeweils ausklappbaren 2. und 3. Umschlagseite die Karte der Türkei abgebildet, doch hier zeigt sich, dass sie eben wirklich nur für eine grobe Orientierung dienen kann.

Am Inhalt des Buches gab es für uns kaum etwas auszusetzen. Was man an Informationen auf den rund 950 Seiten des Buches findet, ist schon bemerkenswert. Wir glauben, dass hier kaum Wünsche offen bleiben werden. In dem Buch sind sehr umfangreiche Informationen zum Land, den Menschen und der Geschichte der Türkei zu finden. Man erfährt viel über wirtschaftliche Fragen, zum Straßenverkehr und zu den täglich erforderlichen Dingen sowie über Freizeitmöglichkeiten und Unterkünfte. Beim Umfang dieses Buches ist es sicher verständlich, dass es nicht – wie sonst üblich – durchgehend mit Farbfotos bebildert ist. In diesem Band sind mehrmals einige Seiten mit Farbfotos eingefügt, ansonsten sind die Bilder schwarzweiß gedruckt. Auch die Pläne, die den Textteil auflockern, sind einfarbig. Insgesamt ist der Reiseführer „Türkei“ ein im wahrsten Sinne des Wortes gewichtiges Buch, in dem man sehr viel Wissenswertes zu Land und Leuten erfährt, also - mit den oben genannten Einschränkungen - durchaus empfehlenswert.

DUMONT Kunst-Reiseführer Türkei und Zentralanatolien

Buchbewertung

Ebenfalls ein ziemlich gewichtiges Buch ist mit reichlich 430 Seiten der Kunst-Reiseführer über Zentralanatolien, in dem Kappadokien einen nicht unwichtigen Teil einnimmt. Auch hier gilt einiges des oben Gesagten. Auch dieses Buch ist eigentlich zum Mitnehmen auf Wanderungen zu schwer, man wird es eher für die Vor- oder Nachbereitung der Reise nehmen. Wer nur nach Kappadokien reist, wird sich sicher auch überlegen, ob er das Buch, dessen Preis weit über 20 Euro liegt, kauft. Für Leute, die neben Kappadokien auch die Kulturstätten in Ankara und Phrygien besuchen wollen, ist es mit Sicherheit zu empfehlen. Wir würden es uns allerdings auch rein für die Region Kappadokien wieder kaufen, denn diese Gegend wird auf mehr als 100 Seiten abgehandelt – im Gegensatz zum Titel „Türkei“ des Müller Verlages mit weniger als 50 Seiten. Zur Ehrenrettung des Müller Verlages muss man aber betonen, dass im Titel „Türkei“ schließlich das gesamte Land vorgestellt wird.

Reiseführer

Wer mehr zur jeweils besprochenen Sehenswürdigkeit wissen möchte, kann mit diesem Buch nicht viel falsch machen. Die Informationen zu den Sehenswürdigkeiten sind sehr umfangreich, sie werden sehr ausführlich abgehandelt. Wissenslücken bleiben da kaum bestehen. Dafür sind die Kapitel zu den allgemeinen Informationen zur Türkei und zu den touristisch relevanten Themen ziemlich eng gefasst. Allerdings handelt es sich bei diesem Buch auch nicht um einen üblichen Reiseführer, sondern eben um einen etwas spezielleren Kunst-Reiseführer.

Eine nette Idee sind die roten Sternchen, die neben der Beschreibung verschiedener Sehenswürdigkeiten zu finden sind. Dabei bedeutet eine größere Anzahl Sterne eine besonders wichtige Sehenswürdigkeit. Ergänzt werden die informativen Texte durch zahlreiche gut gedruckte Farbfotos, teilweise ganzseitig und einige doppelseitig. Pläne der wichtigen Sehenswürdigkeiten vervollkommnen oft Text und Bild. Eine separate Karte gibt es auch für dieses Buch nicht, stattdessen auf der aufklappbaren 2. Umschlagseite eine von Zentralanatolien und auf der ebenfalls ausklappbaren 3. Umschlagseite eine Karte der Innenstadt von Ankara. Die Ankara-Karrte nutzt natürlich nur Besuchern der Stadt. Zudem ist sie unserer Ansicht nicht übermäßig aussagefähig – abgesehen davon, dass die türkische Hauptstadt sowieso nicht mit touristischen Highlights gesegnet ist. Besser schnitt für uns die Karte der 2. Umschlagseite ab. Zwar ist sie für eine genaue Orientierung zu klein, aber auf ihr sind die touristisch bedeutenden Orte eingezeichnet, jeweils je nach Wichtigkeit mit einem oder zwei Sternen. Möchte man sich etwas intensiver mit den sehenswerten Orten, Landschaften und historischen Objekten Zentralanatoliens beschäftigen, dann ist dieses Buch sehr empfehlenswert.

MERIAN Kappadokien

Buchbewertung

Kein klassischer Reiseführer ist die MERIAN-Reihe, eine Zeitschriftenreihe, die sich monatlich mit dem Thema Reisen befasst. In den Heften wird jeweils ein Land, eine Region oder eine Stadt vorgestellt. Die im Jahreszeiten-Verlag erscheinenden Hefte wurden nach dem Kupferstecher Matthäus Merian benannt, der im 17. Jahrhundert illustrierte Städtebeschreibungen heraus gab.

Reiseführer

Nun ist es mit einer monatlich erscheinenden Zeitschrift normalerweise schwierig, denn das jeweilige Heft ist schon im nächsten Monat kaum noch im Handel erhältlich. Im Zeitalter des Internets und der entsprechenden Bestellmöglichkeiten sind jedoch solche Hefte noch längere Zeit zu bekommen, gegebenenfalls auch antiquarisch. Das MERIAN-Heft „Kappadokien, das Herz Anatoliens“ sowie die gesamte Konzeption der Reihe erschien uns so interessant, dass wir es hier vorstellen möchten. Selbst wenn dieses Heft nicht mehr zu bekommen wäre, kann so das Interesse an der Reihe geweckt werden.

Im Heft sind mehrere längere Artikel sowie eine Reihe kürzerer Informationen zur überaus interessanten Gegend Kappadokien zu finden. Das ist eine gute Mischung aus dem Vorstellen touristischer landschaftlicher Sehenswürdigkeiten mit den Themen zu interessanten Bräuchen und Personen. Dazu gibt es viele sehr gute und großformatige Fotos, die auch gut gedruckt sind. Schade ist aber, dass außer dem Titel alle Umschlagseiten Werbung zeigen.

Sehr angetan waren wir von der Faltkarte im Heft, die zeigt einen großen Übersichtplan Zentralanatoliens mit dem Ausschnitt des Areals Kappadokien. Dieser Ausschnitt ist dann auf einer doppelseitigen Karte abgebildet. Mit dieser Karte konnten wir uns ganz gut orientieren, nur hätte sie unserer Ansicht nach in kräftigeren Farben gedruckt sein können. So heben sich die jeweiligen Orte nur schwer voneinander ab. Wenn man diese Pläne aus dem Heft heraus trennt hat man unserer Ansicht nach eine fantastische Karte zum Mitnehmen, an der man sich wirklich orientieren kann.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Kappadokien