Allgemeine Infos
Sao Miguel
Faial
Graciosa
Pico
Sao Jorge
Terceira
Flores
Reiseführer
Wetter und Klima
Weitere Infos
Impressum
Scan-Service
Banner
Autoren gesucht

Azoren Inhaltsverzeichnis | Allgemeine Infos | Sao Miguel | Faial | Graciosa | Pico | Sao Jorge | Terceira | Flores | Reiseführer | Wetter und Klima | Weitere Infos

DeutschEnglish

Wetter und Klima auf den Azoren

Scan-Service

Wirbt Madeira mit dem Slogan „Insel des ewigen Frühlings“, sind die Azoren für vier Jahreszeiten an einem Tag bekannt: Sonne, Regen, Wind und Nebel. Tatsächlich ist die Wettervorhersage auf den Inseln keine Kunst. Häufig genug haben wir den stündlichen Wechsel der vier Jahreszeiten erlebt. Gleichwohl gibt es Tage mit viel Sonne und Tage, an denen es nur regnet. Ich kann nur meinen Tipp wiederholen: Wenn es an der Küste regnet, ist es oft im Landesinneren trocken. Und umgekehrt. Und wenn die Wolken an der Nordwestküste hängen, suchen Sie im Südosten die Sonne. Und umgekehrt.

Die klimatischen Bedingungen unterscheiden sich von denen Kontinentaleuropas deutlich. Weder gibt es ausgeprägte heiße Sommer noch bitterkalte Winter. Schneefälle gibt es selbst auf dem Berg Pico nur in wenigen Jahren. Durch den Golfstrom, der die Azoren auf dem Weg von Mittelamerika nach Nordeuropa streift, herrscht ein sehr gemäßigtes Klima. Die langjährigen durchschnittlichen Höchsttemperaturen liegen im August bei 28°C, im Winter bei 16°C. Die Tiefstwerte liegen bei 20°C bzw. 11°C. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Inseln sind minimal, sie betragen kaum mehr als 1°C. Durch hohe Luftfeuchtigkeit im Sommer oder kräftige Stürme im Winter können die gefühlten Temperaturen deutlich darüber oder darunter liegen.

Tages- und NachttemperaturenWassertemperaturenSonnenscheinstundenRegentage

Die nebenstehende Tabelle zeigt langjährige Temperaturmessungen mit ihren Extremwerten von 5 bis 8°C Differenz. Während eines Tages betragen die Unterschiede zwischen Tag und Nacht selten mehr als 2, 3 oder 4°C. Für das abendliche Entspannen auf der Terrasse oder dem Balkon empfiehlt sich dennoch häufig eine leichte Strickjacke oder ein Pullover. Insbesondere an der Küste kann man bei einem kühlen Abendwind leicht frösteln.

Die angenehmsten Reisemonate sind sicherlich Mai/Juni bis September. Die Lufttemperaturen liegen dann bei mindestens 15°C, mit großer Wahrscheinlichkeit darüber. Und Sie können statistisch mit 6 Sonnenstunden am Tag rechnen, während es im April / Oktober nur 5 Stunden sind. Auch dieses sind langjährige Durchschnittswerte über die gesamten Azoreninseln. Die Ostgruppe kommt hier meistens etwas besser weg als die Westgruppe.

Wie man der Tabelle der Regentage entnehmen kann, lassen die Monate April bis September die wenigsten Regentage erwarten. Auf Flores bzw. Corvo können wir aber gut und gerne ein, zwei Regentage hinzurechnen, auf den Inseln der Zentral- und Ostgruppe fallen entsprechend weniger Niederschläge.

Die Wassertemperaturen des Atlantik liegen selbst im Dezember und Januar bei 18 oder 19°C. Sicherlich keine ideale Badetemperatur, aber für Unerschrockene sind selbst 17°C im Frühjahr kein Hinderungsgrund, ins kühle Nass zu springen. Die Monate August, September und Oktober sind mit 22, 23°C Meerestemperatur zum Baden recht angenehm. In den Felsenschwimmbädern, die vielerorts an den Küsten zu finden sind, liegen die Temperaturen durch die sonnengewärmten Lavafelsen auch gerne ein, zwei Grad höher.

Stürme sind im Winter nahezu an der Tagesordnung, sowohl auf der Ost-, Zentral- und Westgruppe. Wenn dann auch die meisten Niederschläge und wenigsten Sonnentage zu zählen sind, findet man eigentlich kaum Touristen auf den Inseln. Und auch die Inselbewohner, so wissen es Freunde auf den Azoren, bleiben lieber in ihren vier Wänden. Feldwirtschaft und Fischerei haben Pause. Manches Hotel und Restaurant, insbesondere abseits der Hauptorte, bleibt geschlossen.

Gibt es sonst schon abseits der Zentren keine Hektik, herrscht nun völlige Ruhe. Lediglich die Milchbauern, Angestellte im öffentlichen Dienst, Ärzte und Verkäuferinnen im Supermarkt und wenige andere machen keinen „Winterschlaf“. Mit heftigem Wind ist in den Sommermonaten gelegentlich auch auf Flores, weniger auf den Inseln von Zentral- und Ostgruppe zu rechnen. Dass Regenwolken auf Flores vom Sturm vertrieben werden, darf man nicht erwarten. Ein oder auch zwei Tage ohne Landung und Start des sonst täglichen Fliegers kommen wetterbedingt gelegentlich vor.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis Azoren